Archiv der Kategorie: A

-3 Grad Celsius Beute

Brrrrrrrrr – A…..kalt – heute ging ohne lange wattierte Unterhosen gar nix 😉 – ganz schön bekloppt bei der Kälte um 4:00 Uhr aufzustehen – na ja, ein kleines Sammelsurium ist ja immerhin dabei rausgekommen. Vor allem die Hutchison-Dose finde ich spannend – das Teil habe zumindest ich nie zuvor gesehen. Hohlwein-Pappe ist ohne Signatur und die tschechische Version von Alpa steht der deutschen in nichts nach.

So, getz ers ma nen Stündchen auf et Kannapee 🙂

img_0941.JPG

img_0942.JPGimg_0947.JPGimg_0949.JPG

Aristona oder „Schaumstoff statt Salzsäure“

Als ich heute auf nem Markt in den Niederlanden, dieses Aristona (steht schon lange auf meiner Wunschliste) sichtete, hab ich es erst mal wieder nach ausführlicher Begutachtung weggelegt, da das Gesicht der Frau große dunkle Flecken von der Art „kriegt man sowieso nicht weg“ hatte und die Oberfläche auch unter dem Schmutz nicht mehr so toll erschien (großflächig verkratzt). Die Abplatzer fand ich gar nicht so schlimm, denn das Motiv und die Schrift sind ja schließlich noch fast vollständig vorhanden. Nach einigen Rundgängen und immer mal wieder Angucken habe ich es dann kurz vor Heimfahrt mit einiger Skepsis doch gekauft, da der Preis dem Zustand angemessen und OK war.

Daheim dann zunächst mal die übliche Reinigung bei starker Verschmutzung mit feiner Stahlwolle und Hofnar-Zauberschaum. Leider bestätigte sich meine Vermutung, denn auch bei kraftvollem Schrubben wollten die dunklen Flecken im Gesicht nicht verschwinden. Also was tun? Hmmm, da bleibt wohl nur noch ein Versuch mit Salzsäure. Ich hasse das Zeug und habe es nicht wieder benutzt nachdem ich mal „erfolgreich“ ein Martini-Thermometer strahlend weiß bekommen habe, dafür aber auch kein Glanz mehr drauf war. Mehr als verzweifelten letzten Versuch vor dem Säureeinsatz, schnappte ich mir aus unserer Putzkiste einen Radierschwamm (das sind so schaumstoffartige Schwämme, die man in jeder Drogerie bekommt – auch Zauberschwämme genannt) und versuchte es damit. Und siehe da, nach einigen Minuten festem Schrubben wurden die Flecken dünner und dünner und verschwanden vollständig.

Ich will jetzt nicht behaupten, dass diese Schwämme Salzsäure ersetzten können, aber offensichtlich gibt es bestimmte Verschmutzungen, bei denen Stahlwolle machtlos ist und dieser Schwamm erfolgreich wirkt – also einfach mal vor dem Säureeinsatz versuchen.

Zum Finish dann nochmal ein leichter Hauch Silikonspray. Hierbei ist folgendes wichtig: Nach dem Einsprühen mit weichem Tuch gut verreiben. Anschließend mehrmals mit jeweils neuem Papiertuch (z.B. Küchenrolle) das Silikon wieder wegreiben. Scheint ein Widerspuch zu sein, aber hat den Effekt, dass das Silikon wirklich nur in den Kratzern verbleibt und nicht auf der ganzen Oberfläche und  das Schild somit wieder recht natürlich glänzt und sich auch nicht ölig anfühlt.

So das war’s für heute mit „reviersteigers Reinigungstips“ – na dann schruppt mal schön 🙂

Aristona im Fundzustand (gewölbt, 50cm Durchmesser, Belgien, 1935):

img_0267.JPGimg_0268.JPG

Aristona nach Stahlwolle und Zauberschwamm:

img_0274.JPGimg_0276.JPG

Aristona nach Silikonkur (Gott sei Dank sieht man die Brüste der Dame nicht, sonst hätte es jetzt hier sicherlich bestimmte Kommentare gehagelt 😉  )

img_0284.JPG img_0281.JPG

Auf den Photos ist der Unterschied vor und nach Silikon schwer zu erkennen, in der Realität aber deutlich.

is das nen quadratischer dapol ? auflösung :

.

.

moin!

so nun is ansage:

ein weiteres teil vom 5 ten g.r.t.

wurde von m. in rostock ausgebaggert und als hh-kulturgut zurückgeführt.

lus1.jpglus2.jpglus3.jpglus4.jpg

bekanntes problem: obere hälfte deckemaille okidookie untere hälfte „schuppenflechte“ sprich angeditscht/porös.

hofnar-rasierschaum +murmeltierfett + poliern +fertich:

lus6.jpglus7.jpg

jooh d.w. die firma existiert noch, das produkt auf schild nich mehr.

für mich einzig bekanntes exemplar,wenn jemand noch eins hat bitte meldung mit photo.

schön gruss

hofnar

arkina medizinal und tafelwasser

hallo zusammen

heute habe ich wieder mal ein mir völlig unbekanntes schweizer schild gefunden arkina gibt es noch heute als mineralwasser, aus yverdon les bains, yverdon hat ein wunderschönes thermalbad…. diese bäder wären schon zu zeiten der römer eine legende 🙂

hergestellt boos & hahn offenburg 49 x 25 cm schöne farben nicht perfekt aber schöön 🙂

img_1784.jpg

toller fund und das nachdem der brocante schon 1 1/2 tage alt war 🙂

mätu

stollwerk, adelshoffen und zirndorfer, bitte beurteilen…

hallo zum 2ten

hier benötige ich nochmals eure hilfe auch diese 3 schilder kann ich kaufen und benötige daher eure hilfe, da diese schilder nicht in meinem normalen bereich liegen… diese schilder würde ich evtl auch weiterverkaufen…

stollwerk.JPG

stollwerk grösse 60 x 60 cm ist dies die original grösse habe es querformatig im kopf? wohl matt siehe schrift, gold…. beschädigungen siehe bild… preissegment ???? gerade ein bild gefunden, grösse dort 48,5×62 cm die untere schrift ist anders und ohen ! zeichen… die rechte schokoladentafel ist auch anders…obere schrift auch….

adelshofen.JPG

adelshofen  33x 49 cm,      preissegment ???

zirndorfer.JPG

zirndorfer 39 x 59     preissegment???

ich danke für eure hilfe interesse/angebote an den bierschilder können gerne angemeldet werden beim stollwerk bin ich unsicher ob ich es behalten werde… 🙂

gruess mätu

agfa, kneipp, suchard und co…. neue schilder, sammelwürdig oder liegenlassen

hallo zusammen

mich hätte mal eure meinung intressiert, es gibt ja immer noch neue emailschilder, welche keine replikas sind sondern wie die alten zu einem reinen werbezweck gemacht wurden…

aber ist so ein 90er jahre oder gar ein 2004 teil auch sammelwürdig, oder ist es müll??? ich denke es sind sammelwürdige teile, welche oft in kleinstauflagen erstellt wurden, aber oft verschmäht werden…

agfa um 1990 originalverpackt mit montageanleitung schrauben und pappschachtel.. heute unter 100 euros zu haben….img_1741.jpg

sammeln oder nicht? oder sogar aufmachen bei alten  foto schilder?

img_1747.jpg

kneipp limitierte auflage auf 220 stk,  deutsch / französisch über 100 euro, schon selten zu finden…. respektive erst 3-4 x gesehen….

img_1748.jpg

suchard 2004 offizielles schild von suchard…., erst 2 x gesehen… über 200 euro

img_1744.jpg

xocolatl absolute kleinstauflage nach 2000 …. über 250 euros

img_1743.jpg

ich denke die sind alle absolut sammelwürdig… heute liegengelassen morgen gesucht?

was denkt ihr?

gruess mätu

schiff ahoi, norddeutsche lloyd bremen,american linie

schiff ahoi zusammen

🙂 heute wurden 2 tolle schilder an land geschwemm, wo ich doch gar kein meeranschluss habe…. sachen gibts die gibts gar nicht….

das erste, bis heute mir völlig unbekanntes agentur schildimg_1735.jpg

agencia ist wohl spanisch oder portugisisch ?

das 2te passt zu meinem anderen american linie, HH nach NY, agentur atelier leroy neu isenburg

img_1737.jpg

dass selbe läuft gerade auf ebay…. mein schild in der fläche perfekt…. die ecken unten, die schrauben wurden durch das schild gerissen und zwar auf die brutalste art, es war unten dermassen verbogen, dass ich es ein wenig gerade drücken musste mit dem inkauf nehmen, dass noch ein wenig mehr abschplittert vom email…. war aber fast 2 cm umgelegt… die oberen schraubenlöcher 8mm durchmesser die unteren nach hinten gebogenen sind 13 mm….also 5 mm mechanisch vergrössert…brutal…:-( aber ich habs 🙂
ahhhh so schön…

img_1738.jpg

in diesem sinne ein schönes wochenende…

mätu

avia, motor oil, schweizer schild

hallo zusammen

heute  wieder mal ein kleines „läckerli“ erhalten…. emailschilder mit öl werbung finden wir ja zuhaufen…. mit abgebildeten öldosen wird es schon eng, aber mit einer öldose und erst noch in der schweiz hergestellt kenne ich bis heute kein anderes…. toller zustand, grafisch wirklich toll gezeichnete ölbüchs, wohl aus den 50 jahren… mit 50 x 40 cm abgekantet und in diesen farben ein toller hingucker 🙂

gruss aus dem regen / schnee

mätu

img_1733.jpg

img_1734.jpg

toller glanz , emailierwerk corgemont

anker bier, eisenbahnwagen schild

hallo zusammen

fertig „geg“rollt 🙂 jetzt rollt’s nicht mehr…. dieses anker bier stammte von einem eisenbahnwagen der anker brauerei frenkendorf…es ist wohl eines der ganz wenigen schilder dass sich wirklich „eisenbahnschild“ nennen darf…es rollte quer durchs land…die andern eisenbahn riesenschilder wurden ja entlang der bahn aufgenmacht und sahen nichts von der tollen welt 🙂

über 100×100 cm abgekanten und seitlich geschraubt, war arg mit flugrost der eisenbahn und jahrelanges wetter verunreinigt…aber kein steinschlag 🙂

img_1426.jpg sehr schlichte und trozdem tolle grafik…. ohne wort…..nur der anker …

img_1427.jpg

habe gegoogelt und auch ein bild gefunden auf dem das schild zu sehen ist…. und es gibt noch weitere informationen… wie ihr sehen könnt wurden 14 bierwagen zwischen 1960 und 1967 gebaut, auf jedem 4 schilder gibt eine auflage von nur 56 stk … davon haben sicher die 4 überlebt welche an dem wagen hängen und in der dsf sammlung integriert ist und meines 🙂

da möchte ich dem verkäufer danken, der dieses tolle schild mit seinem vater in einer nacht und nebelaktion gerett hat, es sei das einzige gewesen, welches demontiert werden konnte…bevor es ab zu der verschrottung ging….

letzter-bierwagen-ab-frenkendorf-21330_01.jpg

Am 4. Mai 2010 übergab Jürg Wiggli vom Swissterminal Frenkendorf den letzten Bierwagen der ehemaligen Ankerbrauerei AG Frenkendorf an die SCC-Gruppe der Draisinen Sammlung Fricktal (DSF).

Der 1965 gebaute Waggon mit Baujahr 1965 gehörte zur brauereieigenen Flotte. Als 1976 die Brauerei von der SIBRA-Holding geschlossen wurde und der Betrieb in das damalige Salmenbräu Rheinfelden integriert wurde, war ein Teil der 14 Waggons (Baujahre 1960-67) infolge allgemein rückläufigem Bierkonsum überzählig. Das damalige Containerdepot konnte folglich drei ehemalige Bierwagen übernehmen und setzte sie bis 2009 als Puffer- und Lagerwagen ein. Im Zusammenhang mit dem Umbau und der Erweiterung des Terminals wurden die Wagen überzählig.

gut bier

mätu

Da fehlt noch eins – Boule Nationale Trio

Neben dem Ajja-Trio gibt es auch noch das belgische Boule Nationale Trio aus den 30er Jahren, bei dem mir noch ein Puzzlestück fehlt, nämlich das dritte mit der aufgehenden Sonne hinter den Bergen – das Photo stammt aus einem Buch und falls jemand von Euch das Schild abzugeben hätte oder jemanden kennt, wäre ein Hinweis toll.

img_6028.JPGimg_6043.JPGimg_6070.JPG

Hier noch ein Vorher-Bild (geputz mit Seifenlauge und feiner Stahlwolle):

img_6017.JPG

Die rote Packung hat übrigens auch die Boule D’Or Blondine aus den 50er Jahren im berühmten grünen Handschuh (von Matisse), d.h. die Packung hat sich über 20 Jahre nicht verändert:

p1010068.JPG

Klasse trotz Masse – Ajja-Trio

Das Vater und Sohn Ajja ist Anfang der 50er Jahre in Belgien in sehr hoher Stückzahl hergestellt worden und daher auch heute noch häufiger zu haben (und wird daher von Sammlern auch mal unterschätzt und mißachtet). Wer aber glaubt, es stehe auf den belgischen Flohmärkten an jeder Ecke, der hat sich getäuscht – das war mal vor 15 Jahren so. Wer es in Zustand 1 haben möchte, muß sich dann doch ein wenig intensiver auf die Suche machen und bekommt es auch nicht mehr für ein Taschengeld. Nachdem ich im letzten Sommer den Ajja-Opa aus den 30er Jahren nach langer Suche ohne Gesichtspocken (sehr viele Exemplare haben Herstellfehler) gefunden hatte, konnte ich an diesem Wochenende das Trio mit der seltenen Rosinen-Aroma-Variante aus den 50er Jahren komplett machen – also Haken dran und nächstes Trio angehen 😉

img_6024.JPGimg_3922.JPGimg_8979.JPG

Vorsicht zerbrechlich

Die Emailleschilder von Ajja (rauchender Opa) und Boule d’Or (Blondine mit grünem Handschuh) gehören sicherlich zu den bekanntesten Motiven aus Belgien und da sie in sehr hoher Auflage produziert wurden, kann man diese auch heute noch mit etwas Glück in tollem Zustand ergattern.

Absolut selten dagegen sind diese beiden Versionen als Glasschilder, die mir in diesem Jahr auf einem Flohmarkt erstmalig begegnet sind. Wahscheinlich gab es davon nur wenige und davon dürften auch nur einige bis heute „splitterfrei“ überlebt haben. Der Verkäufer wollte für beide zusammen 1000,- Euro, was mir für zwei „rohe Eier“ dann doch ein wenig zu deftig war – daher gehören auch diese beiden Schilder in die Kategorie „Stehengelassen 2011“ – trotzdem wieder mal was Schönes gesehen, vom dem ich zuvor gar nicht wußte, dass es überhaupt existiert – macht auch Spaß und kostet nix 😉

img_2949.JPGimg_2950.JPG

Agfa Raute

Agfa Schilder wurden auf allen Kontinneten verteilt ausser auf dem des ewigen Eises, aber wer weiss das schon. Es gibt auch ein Repro von einer Berliner Stempel Firma. Die Schriften sind manchmal sehr verschieden und auch die Farben, Ränder, Buchstaben, Formate usw. alle Agfa Schilder zu besitzen scheint fast unmöglich zu sein. 🙂

agafblau.jpg

Zu Verkaufen oder Tauschen!!!!

Folgende Emailschilder habe ich zu verkaufen oder tauschen! Versand möglich oder Übergabe in Köln am 15.10. oder Übergabe am 19.11. in Worms.

Erreichbarkeit, Fragen, Angebote unter dennis.schmidt77@gmx.de

Tauschangebote? Einfach anbieten! Sammel alles was mir gefällt!

1. Radeberger Pilsener; Größe: 122cm x 78cm abgekantet; Union-Werke A.G. – Radebeul;

Preis: gegen Gebot; kein Versand

Für die Größe ein sehr guter Zustand, Spinnenbildung wie auf den Bildern ersichtlich

cimg3791.JPG   

2. Maggi Fleischbrühwürfel, Größe: 7,5 x 18,5 cm gewölbt; Anleitung auf der Rückseite

Preis: VB 195 €; Versand Hermes 4 €

Sehr guter Zustand, Beschädigung am oberen Schraubloch, kräftige Farben, sehr guter Glanz, weniger Kratzer

cimg3795.JPG

3. ATA, Größe: 8 x 19 cm gewölbt;

Preis: VB 235 €; Versand Hermes 4 €

Schöner Zustand, kleine Beschädigungen am Rand (links, rechts-oben am Hals), im gelb etwas verblasst, sonst sehr gut.

cimg3799.JPG

4. Maggi Fleischbrühwürfel, Größe: 7,5 x 18,5 cm gewölbt;

Preis: VB 255 €; Versand Hermes 4 €

Sehr guter Zustand, kleine Beschädigung am unteren Schraubloch, kräftige Farben, sehr guter Glanz, so gut wie keine Kratzer

cimg3797.JPG

5. Kosmos Email-Geschirre, Größe: 38 x 26 cm; gewölbt; ZUCKERGUSS!

Preis: gegen Gebot; Versand DHL 6 €

Zustand siehe Bilder, Rückseite rostig, war wohl eintapiziert und/oder mitverputzt, daher die Rückstände am Rand (lassen sich entfernen)

cimg3801.JPG

6. Weck Frischhaltung, Größe: 49 x 33 cm; gewölbt; ZUCKERGUSS-Schrift!; Aetz- & Emaillierwerke C. Robert Dold, Offenburg i.B.

Preis: gegen Gebot; Versand DHL 6 €

Zustand siehe Bilder, war wohl eintapiziert und/oder mitverputzt, daher die Rückstände am Rand (lassen sich entfernen)

cimg3803.JPG 

Na endlich!

Das belgische Ajja-Schild aus den 50er Jahren in der „Opa und Sohn“- Variante habe ich in den letzten Jahren häufiger gefunden und in sehr gutem Zustand ist es trotz seiner Häufigkeit immer noch recht beliebt. Gesucht habe ich sehr lange die Version aus den 30er Jahren mit „Opa-Solo“ – nicht das man es nicht ab und zu finden würde (obwohl wesentlich seltener als das andere), aber es ist äußerst schwierig ein Exemplar in gutem Zustand zu bekommen. Damit meine ich weniger Abplatzer, sondern sehr viele Exemplare sind herstellungsbedingt vor allem im Gesicht sehr „pockig“ – und ein Opa mit Akne sieht irgendwie nicht so klasse aus – nein, auch Clerasil hilft da nicht 🙂 – na ja, nun bin ich kürzlich in Belgien „endlich endlich endlich“ fündig geworden – wurde auch langsam Zeit 😉

img_3922.JPG

img_8979.JPG

schiff ahoi :-), greek linie, america linie, cunard linie

 hallo zusammen

soldeli es musst jetzt einfach sein…. diese schilder bei frank (danke super verpackung!! ), waren lange genug auf seiner seite habe da auch immer ein wenig geliebäugelt…. und jetzt da überallflaute ist keine schilder sonst zu kaufen, da passte es gerade… hatte bis jetzt nur 4 schiffschilder…. jetzt ein wenig aufgestockt….

img_0926.jpg

schön grosses teil von boos und hahn :-), nach frank das einzig bekannte ? 🙂

img_0928.jpg

klein aber fein :-), auch hier das einzig bekannte ? 🙂

img_0929.jpg

und hier eines der 35 stk welcher der student, nach hause schleppte 🙂

in diesem sinn keine panik auf der titanic

gruess mätu

agfa schweiz, perutz und ferrania thermometer, foto pur

hallo zusammen

sodeli hier einige fotos von foto schildern …am meisten freut mich das schweizer agfa… war von der grösse und der bauchung beeindruckt…. alles tolle teile ….

img_0733.jpg gebrüder reichert und söhne zürich

img_0734.jpg

img_0735.jpg img_0736.jpg

fast brennfrisch kleine eckmängel….

img_0737.jpg

und das thermometer….so wie das mänchen trage ich nun die schilder an einen unbekannten ort und werde wohl eine foto ecke machen müssen…. 🙂

schönes weekende

mätu

automobil club’s deutschland und schweiz, tcs und adac

hallo zusammen

heute wieder mal packete in der post neben den rechnungen…..  das schweizer tcs schild suchte ich schon lange und konnte es nun endlich ersteigern mit einem allgemeinen automobil club deutschland zusammen…. das deutsche schild ist an 3 ecken sehr gut nach gepinselt worden , auch sehr schönist der gülldene adler … das tcs schild ist richtig dick emailiert…

img_9380.jpg

img_9381.jpg

img_9382.jpg schön mit gold umrandeter adler…. kennt jemand das alter dieses schildes ich denke 50 er jahre?

gruess mätu

Erste Beutestücke 2011

Tach Jungs (und Mädels ?),

Das Jahr ist noch jung, aber die Jagd ist schon wieder in vollem Gange (auch wenn auf den Flohmärkten jetzt eher „Saure Gurkenzeit“ ist) – anyway, no time for sleeping.

Also ich konnte nach länger Suche endlich die „Wäsche-Quadriga“ an meiner Waschküchentür mit der Löhe-Heißmangel kompletieren. Es ist nämlich gar nicht so einfach nach Dalli, Persil und Henkel (die hatte ich schon länger) noch ein viertes 60 x 40 Querformat zum Thema Wäsche zu finden.

Dann freut sich „Batman“ über das zweite BAT Schild (40 x 30 gewölbt), diesmal in der französischen Version. Klar ist ein Postenschild, ist dafür aber auch für kleines Geld in TOP Zustand zu kriegen.

Gestern dann noch auf dem Flohmarkt trotz Sch….wetter eine seltene belgische Agfa-Version in 60 x 40, gewölbt, mit Steuernummer von 1938 ergattert. Simpel – aber hat irgendwas.

Also kein schlechter Start – kann so weitergehen 😉

img_0372.JPGimg_0370.JPG

img_0379.JPG

img_0376.JPG


RUDOLF MOSSE, ANNONCEN -EXPEDITION, GENERALAGENTUR

HALLO ZUSAMMEN

SEIT LÄNGEREM WAR DIESES  GRAFISCH ÄUSSERT HOCHSTEHENDE TEIL MIT TOLLEN JUGENDSTIELORNAMENTEN FARBENPRACHTZ UND UND UND IN UNSEREN AUKTIONSEITEN ZU TEIL…. 🙂

EIGENTLICH VOM PREIS HER TOLL ABER IRGENDWIE SPRANG DER FUNKE NIE ÜBER… DANN NOCH DER TEXT RUDOLF MOSSE ANNONCEN – EXPEDITION UND GENARALAGENTUR….GRÖSSE 47 X 66, GLADIATOR EMAIL, EMAILIERWERK SCHULZE & WEHRMANN, ELBERFELD

INFOS ZUM EMAILIERWERK, BIS WANN HATTE DIES BESTANDEN ? WIE ALT IST MEIN SCHILD….

Emailleschilder sind Reklame– bzw. Werbeträger, deren Blütezeit zwischen 1890 und 1960 lag. Ludwig Stollwerck gilt als der Erfinder der Emailleschilder für Reklamezwecke. Die Möglichkeit, ein „witterungsbeständiges Dauerplakat“ für die Außenwerbung zu schaffen, hatte ihn fasziniert. 1893 ließ er die ersten „Reklameplakate im Zuckerguß-Verfahren“ bei Schulze & Wehrmann in Elberfeld produzieren, dem ersten industriellen Emaillierwerk für Reklameschilder in Deutschland. Schon bald wurden die Emailleschilder zu einem herausragenden Markenzeichen von Stollwerck[1]; das 1895 gefertigte Schild „Stollwerck Chocolade & Cacao“ ist heute ein gesuchtes Sammelobjekt.

img_8980.jpgALSO WAS HABEN ANNONCEN MIT EXPIDITIONEN ZU TUN??? GENERALAGENTUR…DAS IST KLAR… WENN NUR EXPEDITIONEN GESTANDEN HÄTTE, DA HÄTTE ICH SICHER AM ERSTEN TAG ZUGESCHLAGEN UND NICHT ERST NACH WOCHEN…. ABER DANN ….ABEND NICHTS ZU MACHEN AUKTIONEN DURCHKÄMMEN…KURZ MAL GEGOOGELT… UND 5 MINUTEN SPÄTER GEKAUFT ! ABER WIESO… NACH WIKIPEDIA IST DIES EIN ZEITDOKUMENT WELCHES EINERSEITS DIE INSERATE IN DEN ZEITUNGEN BEGRÜNDET UND ANDERERSEITS EIN ZEITDOKUMENT FÜR BERLIN SEIN SOLLTE…

Nach einer Buchhandelslehre und der Mitarbeit bei verschiedenen Verlagen gründete er 1867 in Berlin die Annoncen-Expedition Rudolf Mosse. Als einer der Ersten pachtete er den gesamten Anzeigenteil mehrerer Zeitungen und wurde somit vom bloßen Vermittler zum Anbieter von Anzeigenraum, den er an Werbekunden verkaufte.

Berliner Gedenktafel am Haus Rudolf-Mosse-Straße 9-11, in Berlin-Wilmersdorf

Mosse baute sein Unternehmen gemeinsam mit seinem Schwager Emil Cohn durch die Gründung eines Verlags und der Herausgabe des Berliner Tageblatts (1872), der Berliner Morgen-Zeitung (1889) sowie der Berliner Volks-Zeitung (1904) aus. Ebenfalls 1872 trat er der Gesellschaft der Freunde bei. Ausgeweitet wurde auch der Service für die Anzeigenkunden, etwa durch die grafische Gestaltung von Annoncen.

Seit 1882 (1. Ausgabe) erschien bei Rudolf Mosse der Bäder-Almanach. Mitteilungen der Bäder, Luftkurorte und Heilanstalten als bedeutendes Nachschlagewerk für Ärzte und Patienten, das mit der 17. Ausgabe im Jahre 1933 eingestellt wurde.

Weitere Titel von Mosses Zeitungskonzern waren: Ulk (1872), Sonntagsblatt (1873), Deutsche Lesehalle (1881), Handelszeitung (1886), Zeitgeist (1888), Technische Rundschau (1895), Haus, Hof, Garten (1899) und Weltspiegel (1902). Hinzu kamen zahlreiche Fachzeitschriften.

Mosse, Rudolf
9.5.1843-8.9.1920

Linie

Viereck Eingehenderer Artikel willkommen

Mäzen, Geschäftsmann und Verleger des jüdischen und liberalen Spektrums. Geboren am 9.5.1843 in Grätz, Posen. Mit Buchhandelslehre geht Mosse 1861 nach Berlin, wo er im Verlag des Kladderadatsch mitarbeitet. In Leipzig übernimmt er wenig später die Geschäftsleitung des Telegraphen und folgend mit dem Spezialgebiet der Anzeigenaquistion der Gartenlaube – letzteres mit solchem Erfolg, daß man ihm eine Geschäftsteilhabe anbietet. Er schlägt das Angebot aus und zieht 1866 nach Berlin, wo er 1867 die Annoncen-Expedition Rudolf Mosse gründet und damit den Grundstein zum späteren Medienkonzern legt. Das Geschäftskonzept ist einfach: Das von ihm geführte Annoncen Büro nimmt Annoncenaufträge von Inserenten an und leitet die Aufträge an Zeitungen weiter. Der Anzeigenpreis geht abzüglich eines Provisionspreises an die ausgesuchte Zeitung. Das erste Geschäft geht bankrott. Gerüchte gehen bis in die Zeit des Nationalsozialismus, Mosse habe mit dem Bankrott das Kapital für den zweiten Versuch 1870/71 erworben. Dem neuen Unternehmen gliedern sich bis 1892 mit Standorten in so wichtigen Städten wie Prag, Wien, Zürich, London und Paris 127 Filialen an.

Linie

Zeitungsmagnat

Mosse perfektioniert dieses Geschäft, indem er zum einen 1872 seine erste Zeitung gründet, das Berliner Tageblatt – ein Organ, das konsequent über den Inseratenteil gewinnmaximiert wird. Mosse geht zum anderen dazu über die Inseratenteile von Zeitungen und Zeitschriften als Ganze zu pachten, um sie ausschließlich mit Inseraten seiner Vermittlung bestücken zu können.

Im Zeitungskrieg des ausgehenden 19. Jahrhunderts gründet Mosse gemeinsam mit Emil Cohn 1889 die Berliner Morgenzeitung ein Konkurrenzunternehmen zu der von Leopold Ullstein herausgegebenen Berliner Abendpost (der Ullstein wiederum ab dem 20.9.1898 die Berliner Morgenpost entgegensetzt – ein Blatt, das eine von Ullstein betriebene Annoncen-Expedition nutzt).

1904 übernimmt Mosse die Berliner Volkszeitung

Einen politisch und wirtschaftlich potenten Gegenspieler findet Mosse schließlich in Alfred Hugenberg, der 1916 Scherl aus der finanziellen Krise führt und im Jahr darauf die Anteilsgroßteile der Firmen Haasenstein und Vogler und Daube & Co. erwirbt und mit diesen Anteilen die Ala, die Vereinigte Anzeigengesellschaft Haasenstein und Vogler, Daube & Co. zur größten Anzeigen Epedition Deutschlands macht. Hugenbergs Medienkonzern steht im Verlauf mit einer Allianz im rechtsnationalen Spektrum den liberalen jüdischen Unternehmungen Mosses und Ullsteins gegenüber.

Linie

Kunstliebhaber, Sammler und Mäzen

Mit Geschick erwarb Mosse Grund im Berlin der Gründerzeit – vor Beginn des Ersten Weltkriegs ist er Berlins größter Steuerzahler mit einem geschätzten Vermögen von fünfzig bis sechzig Millionen Reichsmark. Ein besonderer Ort gesellschaftlichen Austauschs wird das Schloß das er auf dem 1896 erworbenen brandenburgischen Gut Schenkendorf im Stil italienischer Villen der Renaissance errichtet und zu seinem Wochenenddomizil macht. Käufe moderner Kunst begründen am Ende seines Lebens eine Sammlung großen Wertes. Gemeinsam mit seiner Frau, Emilie, 1851-1924, betätigt Mosse sich in gemeinnützigen Projekten. Sie gründet 1888 den ersten Mädchenhort in Berlin, er unterstützt die Universität Heidelberg – hier hat die erste studierte Frau der Familie ihr juristisches Examen abgelegt, durch seinen Bruder Albert, der an der Universität Königsberg Rechtswissenschaft lehrte, hegt Mosse ein besonderes Interesse an der Entwicklung der Jurisprudenz – Faktoren, die ihn bewegen der Heidelberger Juristische Fakultät im März 1918 den Betrag von 400 000 Mark zur Errichtung der Rudolf-Mosse-Stiftung zu widmen. Die Zinserträge waren zu drei Vierteln für ein neu zu errichtendes „Institut für geschichtliche Rechtswissenschaft“ bestimmt, dessen Forschungen sich auf den Grenzbereich von Recht und Geschichte erstrecken sollten, das letzte Viertel sollte „der Fakultät zu freier Verfügung für wissenschaftliche Zwecke“ stehe. Familiäre Beziehungen erstrecken sich schließlich in das deutsche Kulturleben: Durch Heiraten war die Familie am Ende mit dem Kunsthistoriker Erwin Panofsky und dem Biochemiker Konrad Bloch verbunden. Rudolf Mosse stirbt am 8.9.1920 auf seinem Gut in Schenkendorf.

 

ALSO FOLGENDE FRAGEN HABE ICH:

AUS WELCHER ZEIT IST DAS EMAILSCHILD ??

SIND DA NOCH ANDERE BEKANNT ?? VARIANTEN ??

Infobeitrag: Emailschild für die Sächsische Automaten Industrie Dresden-Plauen

Wenn man das Schild zum ersten mal sieht ist es fraglich wofür hier Werbung gemacht wurde bzw. welche Funktion oder Bedeutung dieses Schild hatte.

 Das Emailschild:

„Sächsische Automaten Industrie Dresden Plauen“ Das Schild hat die Maße 44 x 33 cm ist flach und dick emailliert und im Jugendstil entworfen. Mittig-abgebildet ist ein Trinkgelage  verschiedener Verbindungen aus Heidelberg. Der allbekannte Trinkspruch „Hoch Alt Heidelberg“ ist auf dem Tisch verewigt.  „Alt Heidelberg“ zu jener Zeit so bekannt, dass sogar ein weltweit bekanntes Theaterstück aus dem studentischen Leben danach benannt wurde.  http://de.wikipedia.org/wiki/Alt-Heidelberg
 

383px-alt-heidelberg_1907.jpg

Eine Katze und ein Hund unter dem Tisch, schauen dem Treiben zu. Das ganze Motiv erscheint sehr eigenartig, zeittypisch und schlicht handgemalt.  Es wird angenommen, dass es sich bei den abgebildeten Burschen mit karmesinroter Tellermütze und schwarz-karmesinrot-weisser Orden oder Scherpe im Vordergrund,  um die Thuringia Corps aus Heidelberg handelt. Diese wurde 1908 von einem Greifswalder und 2 Heidelbergern aus einer Sängerschaft gegründet. Demnach und Aufgrund des Jugendstils ist das Schild um 1910 einzuordnen. Im unteren Bereich befinden sich zwei dick emaillierte Bierkrüge.

 
verbindungen1.jpg
 
Es wird Zigarre geraucht
detailzigarre.jpg
 
Wie passt das Wort Automaten dazu ??? Was wird beworben ??? Was hat das alles mit Dresden und seinem Stadtteil Plauen zu tun??
 
Hintergrundinformationen:
 
Seit 1870 war im Stadtteil Dresden-Plauen die Werkstatt mit Verzinnung von Anton Reiche (den viele von Bleschschildern kennen) ansässig. Hier wurden Krüge, Becher und natürlich auch Bierseidel mit klappbaren Zinndeckeln hergestellt. Erst 1888  entwickelte sich hieraus ein Industriezweig für Blechformen zur Produktion von Schokolade und Blechschilder sowie Blechdosen für Sarotti, Stollwerck,  Sprengel, Waldbauer, Manner & Meindl, Lindt, Suchard, Tobler u.sw.
 
Ganz besonders wichtig ; auch die Sparautomaten für die Firma Stollwerck und anderen Firmen wurden von Anton Reiche hergestellt. Es entwickelte sich hier eine der größten Automaten- und Blechwarenindustrie seiner Zeit.

Wahrscheinlich wurde die Verzinnerei parallel weiter betrieben,(ansonsten würde das Schild um 1870 sein, passt aber nicht mit dem Jugendstil und der Thuringia und der Automatenaufschrift) so dass um 1910 ein Emailschild produziert oder in Auftrag gegeben wurde, um Reklame für Bierseidel in großen Studentenstädten wie Heidelberg zu betreiben. Neben Blechproduktionen schien es ein lukratives Geschäft bei den gutbetuchten Burschenschaften aus „gutem Hause“  zu sein. Vielleicht gab es noch andere Schilder, die sich jeweils auf eine große Studentenstadt bezogen zb. Leipzig, Jena, Greifswald, Trier. Die verschiedenen Motive wurden dann evtl. entsprechend mit Emailfarbe per Hand aufgetragen und gebrannt nur die Schrift oben und die Krüge unten blieben auf allen Schildern gleich.

verbindungen2.jpg

Vermutlich ist kein weiteres Schild bekannt.In Dresden befindet sich die Anton Reiche Ausstellung im Museum Hofmühle. Hier findet der Besucher eine der weltweit grössten und bedeutendsten Sammlungen von Schokoladenformen und künstlerisch wertvollen Blechwaren aus der Zeit von 1870 bis Anfang des 20. Jahrhunderts von Monika Tinhofer, Wien. Urenkelin von Anton Reiche. http://www.mhd-dd.de/mhd-reiche.html

Quellenverzeichnis:

http://www.theobroma-cacao.de/schoko-guide/schoko-guide/alphabetische-liste/detailansicht/schokolade/details/anton-reiche/

http://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_Anton_Reiche

http://www.mhd-dd.de/mhd-reiche.html

50er oder Ende 30er Argument

.. oft als 50er Jahre Schild aus der DDR angeboten. Eine Westberliner Blechprägefirma, die für eine Marke aus der DDR produziert ? Vor dem Mauerbau auch nur begrenzt vorstellbar aber nicht unmöglich. Könnte aber auch bischen älter sein. Schön geprägt und tolles Motiv. Ich lernte schreiben auf Markant, soweit ich mich noch erinnern kann.

Hier findet Ihr einen original erhaltenen Argument Füller der der Abbildung doch ganz ähnlich sieht.Hier Klicken

argument.jpg

ein zeichen an der wand!

 Moin liebe blechpest-gemeinde!

als ich heute morgen den zaun meiner grotten ranch abgeritten bin , fiel mir ein gar seltsames artefakt in mein trübes blickfeld,ein altes relikt aus den wilden 60gern. transamazonica,uschi obermaier als bedienung im cafe adler ,vw-bully mit brezelfenster,lange fettige mähnen ,opium kekse, batik t-shirt….

uruguay-deutschland, das letzte spiel ca. 1986 ,im 8tel  finale ?!weiss ich nich mehr so genau.

egal ,für mich ein gutes Omen + wer weiss vielleicht kommt zu diesen teil demnext noch eine schöne erinnerung dazu !

schön gruss

hofnar

vw2.jpguruale.jpg