Archiv der Kategorie: Meine Sammlung

Vom Guten das Beste!

No Gravatar

Moin Moin,

nach nun einiger Zeit des Sammelns bin ich immer wieder über folgenden Spruch gestolpert.

„Vom Guten das Beste!“

Ein ansich auch heute noch sehr gängiger Spruch. Kennt Jemand noch mehr Schilder mit diesem Slogan?

Hier mal zwei Beispiele Titze Feigenkaffee und Hoffmakka Kornkaffee. Würde mich mal interessieren was bei euch noch so zu diesem Spruch finden ist.

Beste Grüße aus der Messestadt!

IMG_4052

IMG_4053

Kathreiner Wand

No Gravatar

Diese weiße leere Wand in der Werkstatt war mir schon immer zu kahl.Ein Jahr gebunkert,und nachdem letzte Woche Nr.6(o.r) aus Ö kam wurde mein Kathreiner Traum endlich war…

Mir gefällt es!

Kat 006  

 

Vorstellung meiner Türschildersammlung

No Gravatar

Liebe Sammlerkollegen und Kolleginnen,

mit Interesse lese ich seit 2 Jahren diese Seite, und auch die Schilderszene mit Auktionen, Börsen und organisierten Veranstaltungen sind mir nicht unbekannt. Nun nachdem es immer wieder viele Themen zu Türschildern gab, möchte ich auch mal das Wort ergreifen.

Meine Name ist Heinz Galitzke (72) aus Bielefeld, der eine oder andere wird mich auf Grund meiner Vorliebe zu den alten Türschildern kennen. Nach fast 50 Jahren Sammelleidenschaft ist es demnächst soweit die Schilder durch mein Sohn in gute Sammler-Hände über den ebay Sofortkauf oder einen anderen Auktionsweg weiterzugeben. Doch heute möchte ich kurz über einige Anekdoten berichten und wie es dazu kam diese kleinen Briefmarken der Reklame zu sammeln. Vorweg genommen ich habe als gelernter Bibliothekar und Archivar in den Jahren der 60er, als es weder Sammler noch Schilderlisten gar Internet gab, einige Herstellerverzeichnisse gefunden und ein Heft der Robert Dold Emaillierwerke hat es mir dabei besonders angetan. 6 Seiten der kleinen Schildchen mit wunderschönen Motiven und Bildnissen der letzten 100 Jahre Reklame haben mich gepackt. Mit meinen damals 22 Jahren hielt ich daraufhin in jedem Laden Ausschau. Damals gab es alles noch, vom Tante Emma Laden bis zur kleinen Bäckerei, dem Fahrrad- und Eisenwarenladen oder der Kolonialwarenladen. Oft mit dem alten Inventar und was sehr wichtig war die Ladeninhaber der „guten alten Zeit“ waren noch lebendig, um für mich wichtige Schilderinformationen zu bekommen. Besonders auf Dörfern in Bayern um Offenburg herum und in der Sowjetzone dann DDR genannt, wurde ich fündig.

doldmuster

Als die großen Schilder an den Aussenfassaden lange abgeschraubt waren, konnte ich direkt im Laden immer noch Schilder entdecken. An den Türrahmen, Theken, Regalen hing immer etwas. Dabei ging ich ausschliesslich nach meinem Katalog der Firma Dold vor, um diesen mit den Schildern dazu zu komplettieren. Über das was ich von Boos und Hahn und anderen Werken nicht mitgenommen habe oder zu Hause wegen anderem Emaillierwerk wegwarf, möchte ich lieber nicht reden. Aber es ist so zu verstehen, diese Schilder waren damals übermässig vorhanden und hatten keinen Wert. Es gab zu der Zeit auch keine Anzeichen auf den Jahre später folgenden Antiquitätenboom. 1997 ist mir die Vollständigkeit gelungen. Unter den 615 Exemplaren aus dem Musterkatalog und den dazu fein archivierten Originalen im Zustand 0 bis < Zustand 2+ befinden sich Schilder, die es heute nicht mehr zu sehen gibt oder ihre Existenz als zweites Exemplar unbekannt ist.
Unter anderen auch, weil ich an viele ehemalige Dold Fabrikarbeiter in den 70er Jahren ran trat und um Audienz bat. Bei dem einen oder anderen schlummerte so manch Schätzchen. Z.B. folgende Türschilder die Trumpf Frau, der Tafel Hansi, Garbo Kaffee, Görz Jagdoffizier mit Kamera, Ulema. Damals noch mit einem guten Wein bezahlt oder auf Grund von Sympathie für kleines Geld erworben. Das schwerste bei den kleinen Schildern war dennoch der Abbau, einige waren mit Farbe oder durch die alten Schrauben so schwer los zu bekommen, dass die Zeremonie oftmals minutenlang dauerte, um das gesuchte Stück nicht zu beschädigen. Einmal kam ich in einen Laden mit einer Theke voller Maggischilder als Fliesenkante sog. Bordüre. Also es wurden ca. 50 Maggi Schilder in allen Kombinationen rot, mit Würfel, Flasche, Hand mit Flasche etc. als Bordüre an eine große gefliesste Ladentheke geschraubt. Beim Versuch alle zu lösen sprang jedes für sich auseinander. Alle 50 Stück waren durch die Spannung in ihrer Gesamtheit beschädigt bis ganz zerstört, so dass ich keines mit nach Hause nahm. Das war eines der traurigsten Geschichten, der aber bald wieder eine Freudige folgte.

Ich hoffe, ich konnte einen kleinen Eindruck hinterlassen und wünsche schöne Nachosterzeit.

Heinz

«Mohra-Margarine» von vier Afrikanern in der Stadt verteilt

No Gravatar

10. März 1906. Große Aufmerksamkeit erregten am heutigen Vormittag «vier Schwarze, waschechte Afrikaner» , die in schmucken Uniformen durch die Finsterwalder Straßen zogen.

Aus ihrem Tornister verteilten sie kleine Probekartons mit «Mohra-Margarine» und bunte
Broschüren. Der Niederlausitzer Anzeiger war sich sicher, dass «unsere Hausfrauen sich die günstige Gelegenheit nicht entgehen lassen werden»

Ostern 2016 005

Grüße und frohe Ostern

the lc smith super-speed

No Gravatar

moin!

lc1

geprägtes blech,51×74,böhmen ca. 1928,paulus praha,atl. rotter.

text im roten balken: die einzige schreibmaschine mit kugellagern

1928 nyc = lc smith und corona fusionieren,gleichzeitig erscheint das model mit den 4 geschlossenen seitenwänden .

gibian verkaufte polygraphische technik, u.a. auch produkte von l.c.smith.

schön gruss

hofnar

there’s a light (over of the rancho grotto place)

No Gravatar

moin!

anbei meine lieblings-studioleuchte mit der ich seit 2008 fast alle kunstlichtaufnahmen für die schilderjagd mache:

die apac 1391 , lfd nr. 00536, von der firma k.weinert, so 36,berlin.

gekauft 1999 flomo altonale  für DM 15,-

bei erster inbetriebnahme flog die noch damals vorhandene porzellansicherung mit einem zarten katsching ausser fassung und es wart dunkel auf der ranch.

hätte ich vollhonk mir die beiden, an der spitze leicht schwarzen enden des bakelitsteckers verinnerlicht wärs hell geblieben.

darauf hin war die lampe nicht mehr orignal weil das mit stoff ummantelte stromkabel weichen musste.

der fuss der lampe : gusseisen

griff/stiel: holz

fassungshalter: gusseisen

lampenfassung: messing

lampenschirm: blech

bestückung: osram 200 watt glühdirne (neu)

alter der lampe: ?

1902 lt. einer preisliste war die firmenanschrift: muskauer str. 32, berlin so 33

schrift 1939 zum 50zigsten der firma (gründet 1889) : muskauer str. 32 , berlin so 36

berlin so 33 / berlin so 36 ? wann war die umbenennung ? kann irgendeiner mir helfen?

m.e. wurde der modellname „apac 1391“ sehr lange benutzt, da die lfd. nr. nur dreistellig ist 000536 und die fertigungsweise/aufbau relativ simpel ist, schätze ich die lampe auf 20/30ger jahre.

genug der worte, hier ein paar impressionen im lichte einer schnöden halogen arbeitslampe:

apac1  apac3apac4apac5  apac6

https://www.youtube.com/watch?v=vK2u4y7J58I

schön gruss

hofnar

 

pre war tri-ang bedford lorry

No Gravatar

moin!

this morning i’m talking about my last hunting result in the 123 bay.

it’s a pre war lorry out of the tri-ang transport and bedford series produced from 1937 upto 1958. acc. to my info this lorry has been produced between 1937 and 1939.

in this time tri-ang is using a single sheet of steel for the chassis afterwards the chassis was having circular +/or rectangular sections cutof  in order to save metal.

a lot of the bedfords and their brothers of „200“ and „300“ series of the tri-ang family are suffering fom the english „PSNR“ (PRE-Sit‘-N‘- Ride) resp. in germany called „PBC“ (PRE-BOBBY-CAR) syndrome.

this syndrome caused deformations of the chassis and body parts plus damages by the axis and tyre suspensions from generations of heavy carpet and outdoor riding.

enough of words here are the photos:

bed11bed10

bed4bed5bed1

bed3

this truck will not be cleaned,polished and restored.

with regards to Hans-Peter !

schön gruss von der grotten ranch

hofnar

Haigerlocher Schloßbräu oder die Geschichte einer Brauerei

No Gravatar

Wer sich in Baden-Württemberg und dort in der Region Balingen etwas auskennt, hat sich vielleicht auch schon mal in in dem schönen Städtchen Haigerloch aufgehalten.

Diese sehr sehenswerte Stadt beherbergte neben den dortigen Sehenswürdigkeien wie dem Renaissanceschloss und dem sogenannten „Römerturm“ aus dem 12. Jahrhundert auch eine kleine Brauerei, die Schloßbrauerei Haigerloch, die bereits im Jahr 1723 gegründet wurde und unter dem Namen W. & H. Zöhrlaut Schloßbrauerei Haigerloch GmbH & Co. KG firmierte.

Die Haigerlocher Schlossbrauerei rutschte schließlich im Jahr 2002 in die Insolvenz und mußte den Kampf ums Überleben Anfang des Jahres 2003 aufgeben. Marke und Kundenbeziehungen wurden von der Dinkelacker-Schwaben Bräu AG übernommen, die das (übrigens hervorragende) Bier heute noch verkauft.

Das abgebildete Schild der Brauerei wurde wohl in den 1920er Jahren durch den Grafikerverbund „Propaganda Stuttgart“ entworfen, ein entsprechender Hinweis befindet sich links unten auf dem Schild.

Als dominierendes Symbol wurde der oben genannte „Römerturm“ gewählt.

Die Ausführung des bombierten Schildes erfolgte durch die Firma Boos & Hahn aus Ortenberg in den Maßen 50×33 cm, wobei die Emaillierung  insbesondere der Buchstaben „Schloßbräu“ in deutlich fühlbarer Einfülltechnik erfolgte.

Weitere Ausführungen des Schildes erfolgten später in diversen abgekanteten Versionen, der originale Entwurf wurde jedesmal beibehalten.

 

Er ist wieder da – Der Basler Drachen

No Gravatar

Nach über 20 Jahren habe ich in wieder. Jetzt wird der ein oder andere denken nix besonderes, aber genau durch dieses Schild bin ich zum Schildersammel gekommen.DSCN1950

 

 

 

 

 

 

 

Zu Geschicht, für die, die es interessiert, wie man so zum Sammler wird.

Wie viele Landwirte, hatte mein Großvater eine Versicherungsagentur, die Basler, das Geld war in den Sechzigern bei Kleinbauern sehr knapp, das Wirtschaftswunder ist prakisch an ihnen vorbeigegangen und die Versicherungen brachten einen klein Nebenverdienst. Das Schild hing somit an seiner Hauswand, bis aus der Basler die Concordia wurde und das Schild einem Messingschild weichen mußte. So fand es seinen Platz hinter einem Schuppen.

DSCN1948

 

 

 

 

 

 

Genau hier hat es dann einige Jahrzehnte verbracht und mein Bruder und ich haben das seltsame Ding als Kinder oft bewundert und auf damit gespielt. Es eignete sich natürlich super als Ritterschild und so hat der Drache mit dem Schürhaken auch voll eine mitbekommen, das Email platzte, wie ihr euch denken könnt, volle Lotte ab. Nun stande es noch so einige Jahre da, bis mein Bruder und ich so mit 12-13 Jahren anfingen alte Sachen zu sammel, Omas Dachboden war das Paradies. Auch das Basler wurde von meinem Bruder eingesackt, er war schneller. Doch das Schild hat nie so richtig  seinen Platz  bei uns gefunden ,so das es mein mein Bruder dann mit 16. für 250 Mark an einem Angestellten unserer Bäckerei verkauft hat, dessen Bruder Versicherungsschilder sammelte, das war für einen Sechzehnjährigen ja ein heiden Geld. Aber so fand auch der erste Welz-Katalog den Weg zu uns, das Interesse für Schilder war geweckt, aber das Basler war weg. Eigentlich habe ich gedacht ich sehe das Schild nie wieder, aber letzte Woche Tauchte das Schild bei Ebäy wieder auf, durch den markanten Treffer im Motiv, den mein Bruder super übermalt hat, wußte ich genau, das es sich um DAS Schild handelt, welches einst meinem Großvater gehörte hat und so schließt sich der Kreis. Ich bin mega Happy.

Soweit

Schöne Grüße vom Bodensee

 

 

deutsche ammoniak-verkaufs-vereinigung ( DAVV )

No Gravatar

moin!

davv2

DAVV gegr.1895, 1947 umbenannt in Kohlenwertstoff-AG, 1952 von den allierten in drei unternehmen aufgeteilt : Ruhr Stickstoff  AG , BV-ARAL AG und Verkaufsvereinigung für Teererzeignisse AG.

mehr info: http://de.wikipedia.org/wiki/Ruhr-Stickstoff

davv1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

davv3

75×52 cm, geprägtes blech,gebördelter rand, um 1900.

ein schönes geschichtsträchtiges zeitdokument.

schön gruss

hofnar

pre-aral

 

 

 

 

Ging es euch auch mal so?

No Gravatar

Vor ca. 15 Jahren wurden in einem Getränkehandel in unserem Dorf mehr als 20 verschiedene Schilder in Sachen Brauerei gefunden, darunter auch 10 original verpackte Blechschilder des Bürgerbräu Ravensburg um 1900. Der Besitzer hat mir einige Schilder die Doppel waren überlassen und mir auch die 10 Belchschilder für den Preis von 20,– DM pro Stück angeboten. Da ich noch in der Ausbildung war und knapp bei Kasse, hab ich aber nur drei genommen und noch ein paar Emailschilder. In der Gewissheit noch weitere zu bekommen und als Sammler noch grün hinter den Ohren, hab ich die Schilder dann für 50,– DM pro Stück an einen Flohmarkthändler verkauft, dieser Verkaufte sie wie ich später erfahren habe ein paar Minuten später für 350,– DM pro Stück weiter. Als ich dann den Getränkehändler einige Zeit später nach den restlichen Schildern fragte, wollte dieser aber keine mehr herausrücken, so das ich am Schluss ohne Blechschilder da stand und den Verkauf ewig bereut habe.

Wie es der Zufall so will, bin ich vor kurzen bei ebay auf genau eines dieser Schilder gestoßen und habe es dann für den unglaublichen Preis von 60,– Euro zurückkaufen können. Ich bin ganz Happy das Teil nach über 15 Jahren wieder zu haben

bürgerbräu

alt , älter am ältesten….. i love Jugendstil!

No Gravatar

Servus, zwar nicht mehr im schönsten Zustand,aber trotzdem supermega-duper-alt.

Ich mag die alten Teile einfach.

 

Foto 1 Foto 2

Wenn ihr schöne alte Jugendstil Schilder abzugeben habt oder auch was zuckergussartiges oder noch besser beides in Kombination….

Ich freue mich auf Bilder an blechsachen@gmx.de

 

Grüße

Jochen

Sommerschild von Jens bei mir…Dänische „PERSIL-DAME“

No Gravatar

Jens hat es ja schon gezeigt,keine Ahnung wo er das Foto her hat aber vor ca 2 Wochen habe ich sie gekauft von jemanden aus Bremen der sie dort vor über 20 Jahren auf einem Flohmarkt gekauft .

Schöne Oberfläche,klasse Farben und ich denke das Sie sich mit sicherheit sehr sehr wohlfühlen wird neben ihrer Deutschen Schwester,sie haben sich ja schon Jahrzehnte nicht mehr gesehen und haben sich bestimmt viel zu erzählen wenn ich sie morgen gut geputzt ihrer Schwester vorstelle….

20140721_230139[1]

20140721_230201[1]

 

Zum Vergleich die Deutsche Schwester…

20140614_182317[1]

20140721_230527[1]

Fahrplanschilder aus der Bucht

No Gravatar

 

hapag1

 

Letzte Woche bei Ebay geschossen, das Emailschild stand schon lange auf meiner Wunschliste und mit den Beschädigungen noch günstiger als das halbe Hapag damals bei ebay.

Das Blechschild hab ich von Ebay-Kleinanzeigen, war zwar nicht ganz günstig, hab ich persönlich aber noch nie gesehen. Geputzt und nach minimalrestauration in der Schrift, dem Blau und dem Schiffskörper, kommt es so gelebt wie es ist an die Wand. Der Zustand ist bestimmt nicht jedermanns Sache, aber mit den Resten des Fahrplans und den Roststellen könnte es bestimmt so manche Geschichte erzählen.

 

hapag2

Gruss vom Bodensee

Andreas

Reklame-„Sammlung“ wird vorgestellt Teil 1

No Gravatar

Ich habe ja neulich schon geschrieben, daß ich keine Sammlung im eigentlichen Sinne habe. Bei mir ist alles wild gemischt: Pappen, Glasschilder, Email, Dosen. Und ein Sammelgebiet wie Schokolade, Kaffee oder Bier habe ich auch nicht. Ich kaufe das, was ich schön finde. Zu Nullern reicht bei mir meistens das Geld einfach nicht. Trotzdem wollte ich Euch meine „Schätze“ einmal zeigen. Das erste Bild ist nicht wirklich als Reklame erkennen, ist aber eine Seifenwerbung aus Indien von 1912 (wir haben dahinter eine alte Zeitung gefunden).
Viele Grüße

Benedikt

Einschätzungshilfe, Schriftschild

No Gravatar

Hallo Zusammen,

ich bräuchte mal eure Hilfe bei der Enschätzung dieses Schildes, bei Schriftschildern finde ich das immer etwas schwierig. Es ist eines meiner Ersten Schilder, das ich vor ca. 20 Jahren gekäuft habe. Es ist sehr dick schabloniert und das Trägermaterial ist eine fette Gußplatte. Alter?

dscn1022.JPG

dscn1025.JPG

Besten Dank für eure Einschätzung

Andreas