Archiv der Kategorie: Alte Fassadenreklame

Fassadenwerbung

hier ein paar Bilder einer im Sterben liegender Aussenwerbung,
gleich für zwei Sachen die Männerherzen
höher schlagen liessen und lassen:
Bier und heisse Reifen in der Gertrudstrasse….
Wenn dieser Beitrag veröffentlicht wird, ist das ganze wohl schon Geschichte.

Die passende Wanddeko gibt es dazu momentan bei Ebay: Artikel 292050709040

Grüße Falk

hoite war tanke

moin!

habe die photoauswahl für die schilderjagdleser auf das wesentliche eingedampft:

100_7140100_7141100_7157100_7159100_7160100_7161100_7162100_7164100_7165100_7166100_7167100_7168100_7169100_7171100_7173100_7175100_7176100_7177100_7178100_7179100_7180

100_7132100_7134100_7135100_7136100_7137100_7139

100_7130100_7131

100_7126100_7127100_7128100_7129

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

soo! ab jetzt kommt nochn‘ büschen läcker.hab mir extra noch vom standbesitzer seine mail-adresse geben lassen,falls jemand was“gebrauchen“ kann. werde dann bei bedarf die anfragen weiterleiten. photos sind von „tanke 1“- „tanke15“ durchnummeriert.

d.w. (das war’s)

schön gruss

hofnar

tanke_05tanke_06tanke_07tanke_09tanke_10tanke_11tanke_12tanke_13tanke_14tanke_15

Alte Molkerei um 1900 durchstreift. Milch von Pommern nach Dresden

WP_20151227_001

WP_20151227_002

WP_20151227_003

WP_20151227_004

Still ruht die See, und sie wartet auf eine Wiederbelebung. Seit 1900 in Betrieb lieferte die Molkerei Genossenschaft bis 1945 direkt zur Pfunds Milch Dresden. Sogar der große Eisenring um die Pferdegespanne zu befestigen ist noch vorhanden.

Pfunds mit dem schönsten Milchladen der Welt.

Empfehlung Panorama: http://www.pfunds.de/milchladen/panorama/panorama.html

Sehenswert mit seltenen Schildern:

http://www.pfunds.de/bilder_laden.php

Pfunds Molkerei 4

Und vorbei an bereits sanierte Kaiserliche Postämter

Nach altem Vorbild wurde dieses Postamt wieder saniert. Es befindet sich in Vorpommern. Vor der Tür ist eine Schauhtafel mit alten Ansichten befestigt. Zu DDR Zeiten war das Gebäude ein Fernseh Laden und eine Minoltankstelle wie man sieht.

IMG_0452

311er Wartburg, Awo Simson 250 Minol Säulen

IMG_0451

Eingang zur Post mit Schild (neu) und Briefkasten

IMG_0448

IMG_0449

IMG_0453

IMG_0447

…. und weiter fahren zur Zielpoststation.

 

Hängt, frische Entdeckung 2016

Da fährt man so ahnungslos durch die Landschaft und hofft endlich mal wieder ein Schild zu sehen. Dann auf halber Strecke ein alter neu sanierter Bahnhof mit einem Fleisch Haus. (Steak House) Bei näherer Betrachtung handelte es sich dort an der Fassade tatsächlich um ein Emailschild. Vielleicht wird auch dieses Schild irgendwann mal in einem Auktionskatalog kommen und so gesucht sein wie zb. das Schild mit dem Emaillierwerk oder andere Schriftschilder um 1900 in der Größe mit skurrillen Text siehe unten. Und auch so teuer sein bis 10000 Welt-Dinar ? Keiner kann es voraus sagen.  Später werden sie sagen: da aßen sie noch tote Tiere. Iiigitt. Einfache Grafik und abgekantete Emaille. Auf jeden Fall ein gelungener Stiertotenkopf. Maße etwa 1,50 x 0,5 m. Zweiteiliges Schild.

Wird dieses Schild in 100 Jahren Sammler beeindrucken können, in Sammlungen, Museen und Ausstellungen präsent sein ? Was meinen Sie ?

Und nun lasset Fotos sprechen:

WP_20160323_001

WP_20160323_002

Ab ins Cafee Union bei dem Wetter….

Bei dem Wetter hilft nur mal wieder leerstehende Häuser entdecken und nach alter Reklame oder alten Aufschriften suchen… ahhhh

hier ein Schriftzug um 1900 links der Tür Eingang Cafee Union …

WP_20150105_005

rechts der Tür Eingang Cafe Union….

WP_20150105_006

Wer weiss wie schön es um 1900 war, die Substanz ist noch da…. da ist bestimmt noch was auf dem Dachboden zu finden.

WP_20150105_007

Darfs ein wenig Ulmer Stadtgeschichte sein…Kaufhaus Dietrich Maurer, Ulm

Jugendstil und Zuckerguß eine rote Pracht.

Leider ist nicht viel herauszufinden zum einst bedeutenden Jugendstil- Kaufhaus der Stadt Ulm mit Zweigstelle in Heidenheim. Lediglich ein Registereintrag von 1866-1900 des  Amtsgericht Blaubeuren und Amtsgericht Ehingen im Archiv Baden Württemberg ist bekannt.

Es ist zu erahnen welche Ausstattung dieses Geschäftshaus hatte. Florale Elemente, Säulen und Mäander vertraten den Stil der Jugend bis ins Detail. Die Architektur und die Innenräumen des Gebäudes waren genauso prunkvoll wie das Schild, aber auch nicht überladen.

1-3-51

 

DSCN5190 DSCN5191

DSCN6905

DSCN6911 DSCN6909 DSCN6907 DSCN6903

 

 

 

 

 

Die Hand des Herstellers,  eventuell  Schweizer und Söhne Schramberg.

DSCN5200

Der Aushängeort könnte der Bahnhof Ulm gewesen sein. Die Hinweise „streng reelle Bedienung“ und „bekannt billigste Preise“ sprechen dafür. Oder aber in einer Seitenstraße am Gebäude. Das Haus war über mehrere Eingänge zu betreten.

800px-Felle_Ulm_Kaufhaus_Maurer

Daten des Emailplakat:

100 x 60 cm, 13 kg, gewölbt…. und soooo schööööönnnn

Zum Vergrößern, rechte Maustaste und “Grafik anzeigen”

Ob das Kaufhaus heute noch in Ulm vorhanden oder bekannt ist oder was mit dem Gebäude im Krieg geschah  ist dem Autor leider nicht bekannt. Weiß jemand mehr ?