Archiv des Autors: KlausGP

Flohmarktfunde können so sinnlos sein…

No Gravatar

Nun habe ich am tropisch heißen Pfingstmontag diesen respektablen Zahnstocherhalter in perfektem Zustand entdeckt! Der Fund lässt mich ratlos zurück, habe ich doch beim  Kampf um dieses Stück im Getümmel beide vorderen Zahnreihen eingebüßt (wie schon  mehrfach hier angemerkt, werden die Zeiten härter und die Kämpfe „verbissener“). Immerhin habe ich obsiegt, auch wenn ich zukünftig nur noch von Brei ernähren kann!!!

 

P1010778P1010777

ORIGINAL NIGRIN BLECHTÜRSCHILD

No Gravatar

Biete das Nigrin-Schildchen an. Größe: 9 x 13 cm; Farben und Glanz sehr gut; Altersspuren (Krakelierungen und Flugrost) sind auf dem ersten Bild erkennbar. Eigentumsvermerk unten rechts: Dieses Plakat bleibt Eigentum d. Firma Carl Gentner. Helle Stellen fototechnisch bedingt.  Bei Interesse Mail mit Gebot an: klaschub@gmx.de

Gruß, Klaus

nigrin1.jpgnigrin2.jpgp1010737.JPG

Von Jung- und Altsammlern

No Gravatar

Nicht, dass ich der Meinung bin, diese Frage würde die Schilderwelt sonderlich bewegen.  Wichtig machen will ich mich auch nicht. Trotzdem: Was macht den prototypischen Jungsammler aus? Ist er jung an Lebensjahren, sammelt er noch nicht lange oder ohne Plan? Hat er wenig Kohle? Und gilt für den Altsammler das genaue Gegenteil? Müssen Altsammler die Jungsammler unter ihre Fittiche nehmen und gibt es Initiationsriten? Wann wird man vom Jung- um Altsammler? Und: Sehen so Jung- und Altsammler aus?Viele Fragen also, um wohlwollende Beantwortung wird gebeten!

p1010712.JPGp1010713.JPG

Opas Haustrunk

No Gravatar

Wurde meinem Opa jeden Freitag ins Haus geliefert. Mäßiger, aber regelmäßiger Konsum und so 82 Jahre alt geworden. Da kann man nix sagen. Mein Trick: Bügelflasche öffnen, kräftigen Schluck nehmen, mit Wasser nachfüllen und Bügelflasche wieder schließen. Schönes Schild im fetten Zuckerguss, lebenslanger Dank an Mätu!

p1010671.JPG

Ruppaner’s Bier vom Bodensee

No Gravatar

Schöne Erinnerung an die Studienzeit in Konstanz. Das Bier war nur für Hartgesottene verträglich,  den anderen (Gelegenheits-)Zechern blieb häufig nur die Möglichkeit, die Liege- und Erholungszeit in den späten Vormittag zu verlängern. So „speziell“ das Bier, so schön aber auch das Schild. Seltenes Exemplar um 1900/10 von Bergmanns Theo aus Gaggenau.

p1010669.JPG