Vorsicht bei Sonneneinstrahlung??

nicht nur Opektas Marmeladen Emailschilder (wahnsinn) bleichen schnell aus, sondern auch „halb und halb“, „Casanovas Schnauze“ oder „Kenners Haar – und Halbglatze“ und viele Andere. Doch ist immer die Sonne alleine an Allem schuld? Oder trägt auch die Qualität der Emaillierung( Über-, Unter-, Deck-, Grund- …)  dazu bei, so dass in den Jahren ganz normales Tageslicht das Email beansprucht?


.

Ein Albumbild, ;-), (es kommen noch mehr), zeigt eine Vitus-Gurkle ohne rot. Ist komplett weg !!! Das Schwarz ist zu grün geworden ?? Aber Lerois Stempel ist noch da, lustig. Das Schild teilte sich mit vielen vielen Artgenossen ein Blumenbeet, wo wir wieder beim Garten wären.

100_1255.jpg

Hier ANKAUF Emailleschilder Blechschilder
Unsere Angebote und Tagesauktionen
Werben auf schilderjagd.de
Hier eine Echtheitsanfrage stellen

8 Gedanken zu „Vorsicht bei Sonneneinstrahlung??

  1. Christoph

    ich habe das grosse Imperial Feigenkaffee in nahezu perfekter Erhaltung: aber auch hier fehlt das Rot komplett auf der Packung, und der gelbe Hintergrund ist ein helles Gelb anstelle des satten Gelbes, das es haben sollte….

    Antworten
  2. flori

    Schade, dass hier immer einige ************* Ihren überflüssigen Senf dazugeben müssen. Finde die Frage auch sehr interessant und hätte Sie gerne beantwortet. Anscheinend schauen hier nur wenige Profis rein u. dafür viele Möchtegerne!

    Antworten
  3. Jens Beitragsautor

    ich bin der meinung das reines tageslicht keinen einfluss auf die farbe hat, da ausschlaggebend die uv strahlung ist, also die sonne, die den einfluss auf die atome in den emailschichten hat

    gruss jens

    Antworten
  4. hofnar

    moin jens + flori!

    normalerweise warben + werben die emailschilderhersteller damit
    das die schilder uv-resistent,wetterfest und sogar chemikalien resistent sind.(siehe die verückten sammler die ihre schilder mit salzsäure reinigen! )
    was ja auch viele alte schilder beweisen, egal wie lange sie in der sonne oder als dornröschen inner erde geschlummert haben.

    der knackpunkt ist das transparentemail was normalerweise bei farbigen schildern als letzer brand draufkommt umd die empfindlichen keramischen schmelzfarben zu schützen.

    das zeug besteht aus borax,feldspat ,soda ,quarz,flusspat,kalisalpeter + ton als mühlzusatz.

    diese aufwendige milchige brühe (emailschlicker) wird gleichmässich ueber das schild gesprüht und wird nachen brand zu einen glasklaren/harten emailschutzschicht.
    andere hersteller tauchen oder besprühen ihre schilder „nur“ mit farblosen lack.

    lack gibt eher auf und hat nicht den gleichen uv schutz wie die klare emailschicht.keine vernünftige schutzschicht = verfärben/verschwinden einige farben wenn der schützende klarlack oder emailschicht ab/beschädigt ist .

    hoffe das ich helfen konnte.

    schön gruss
    hofnar

    Antworten
  5. Jens Beitragsautor

    moin moin hofnar,

    danke für die prof. Antwort, ich hoffe flori ist nun auch zufrieden,
    flori,bitte nicht mehr solche wörter benutzen (habe ich Weihnachtssterne draus gemacht)

    gruss webmaster jens

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.