Blech is beautiful! – Mehr als nur ein Schilderbuch!?

Blech is beautiful! – Mehr als nur ein Schilderbuch!?

Neben den Kapiteln mit 950 Schilderabbildungen wurde in unser Buch ein Teil eingearbeitet, der
zeigen soll, wie es vor und nach Ausbruch des 2.Weltkriegs in Berlin (Heimat der
Plakatindustrie) ausgesehen hat.

Wir präsentieren schöne Bilder und erschütternde Fotos. Viele von diesen sind bis zum heutigen Tag nie
zuvor irgendwo veröffentlicht worden.

Hier beispielsweise ist die Lokalität Zelt 2/3 im Berliner Tiergarten zu sehen.
Einmal in ihrer ganzen Schönheit im Jahr 1910 und einmal total zerstört im Jahr 1945. Die Bilder sind
in Teilen sehr bewegend.

Die Fotos sollen die Schilderabbildungen ergänzen und gemeinsam mit ihnen ein Stück Kultur- und Werbegrafikgeschichte
dokumentieren. Dies ist/war zumindest unsere Grundidee. Ob uns die diesbezügliche Umsetzung gelungen ist, muß jeder Leser natürlich selbst für sich entscheiden.

In einer Variante unseres Buches wurden die Berliner Fotos und Bilder, durch Abbildungen aus Bremen ersetzt. Unserer bescheidenen Meinung nach, ist diese Version nicht weniger interessant.

Bücher können auf unserer Seite www.schildermafia.de bestellt werden. Die Auslieferung erfolgt dann sehr zeitnah.

(Aufgrund der vielen Nachfragen: Fast alle im Buch zu sehenden Schilder sind nur einmal vorrätig und können ab Ende September zunächst exklusiv von Buchkunden erworben werden. Der genaue Eröffnungstermin unseres Shops wird noch bekannt gegeben. Die persönlichen Zugangscodes, die zur Teilnahme am Pre-Opening-Shopping benötigt werden, erhaltet Ihr frühzeitig per Email.)

Ein tolles Wochenende wünscht allen Schilderjagd-Freunden das Autorenteam Jochen & Marco

Bild

Hier ANKAUF Emailleschilder Blechschilder Unsere Angebote und Tagesauktionen
Werben auf schilderjagd.de
Hier eine Echtheitsanfrage stellen
Bild

Ankauf historischer Reklame info@schilderjagd.de

7 Gedanken zu „Blech is beautiful! – Mehr als nur ein Schilderbuch!?

  1. per-sil

    …ich denke mir, die meisten Sammler hatten sich auf ein neues Emaillerschilderbuch gefreut.In diesem Fall wäre sicherlich ein „Run“ auf die Bücher entbrannt… bei Blechschildern ist das Interesse bei den meisten Sammler sehr übersichtlich-bei mir auch, schade für die viele Arbeit, die in einem solchen Werk steckt! leider irgendwie am Reklamesammlermarkt vorbei entworfen.Eine Ausnahme sind aus meiner Sicht lediglich die Blech Pin-Ups der 50er bis 70 er Jahre!!!! Dazu gibt es aber auch schon ein Buch!

    Antworten
  2. Norbert

    Als Katalog an sich Ok. Aber ohne Preise und in dem Format 4 kg kann es nicht als Nachschlage Werk genutzt werden. Für Kriegsbilder gibt es Guido Knopp. Es fehlte wohl die Beratung von alten Sammlern. Hut ab für diesen Mut und die Arbeit aber die große Ankündigung mit Wunderlich hat mich verstimmt.

    Antworten
  3. Ralf

    Hallo das Archiv war nicht verschollen und sehr bekannt in Berlin. Bereits 1985 gab es eine Ausstellung im Berlin Museum mit Fotos von Jürgen Henschel. Dazu gab es ein sehr interessantes Buch zu der Firmengeschichte und Fertigkeit von Blechware mit allen Schildern und sogar Dosen. Die Bunte Verführung bei goggle ab 18 € . Für ein Museum war das Interesse wohl zu klein da viele Schilder bereits in den 80er bis 90er Jahren aus dem Archiv von Mitarbeitern auf Berliner Flohmärkten verkauft wurden.

    https://berlin.museum-digital.de/index.php?t=objekt&oges=43307

    lg. Ralf

    Antworten
  4. Hubert Nemm

    Die Schilder der Plakat Industrie Berlin wurden quasi bis in die späten 80er Jahren genau so hergestellt wie die aus den 1900er, 20er oder 1930er Jahren, da alle Maschinen, Farben, Pressen nach den Kriegen erhalten geblieben waren. Eine Unterscheidung heute zu früher war unmöglich. Es wurden immer wieder diese alten Motive auf den alten Maschinen nach den historischen Vorbildern 1: 1 hergestellt und ins Archiv gestellt oder von Mitarbeitern auf dem Flohmarkt angeboten. Es gab Führungen mit Herrn Buettner bis in die 80er Jahre, dort konnte jeder sehen wie die alten Blechschilder hergestellt wurden. Erst ab 1988 waren die Schilder aus anderen verzinkten Metallen, da schwarze Stahl Bleche teuer und die Beschaffung gar unmöglich wurde. Schön dass es jetzt dieses Buch gibt mit allen Schildern aus der Produktion der Firma viele fanden sich auch jahrelang noch im hauseigenen Shop der Plakatindustrie. Das Werk mitsammt den Immobilien wurde schliesslich von dem Marzipan Unternehmer Hamid Djadda, der auch die AVUS Tribüne vermarket, aufgekauft. Hoffentlich wird sich diese alte Firma noch viele Jahre auf dem Markt etablieren.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.