Archiv des Autors: OSuB

Noch ein Kochelbräu Mönch – oder: Epilog zu einer bemerkenswerten Geschichte

No Gravatar

 

Kochelbräu Mönch

 

Also, liebe Spezialisten, wer glaubt, das auf ebay verkaufte Kochelbräuschild (ArtNr 261809554358 ) ist irgendetwas besonderes, soll sich folgende Gedanken einmal zu Gemüte führen:

Der Machart nach ist das Schild nicht vor dem ersten Weltkrieg anzusiedeln; die Brauerei aber schloss 1919 und hatte meines Erachtens nach 1910 keine Reklameschilder mehr in Auftag gegeben. Die Kochelbrauerei hatte als Warenzeichen den Schmied von Kochel, daher auch den Namen. Der Schmied von Kochel führte den Bauernaufstand von 1705 an, er ist also eher eine martialische Figur. Nie, ich wiederhole: nie verwendete die Kochelbräu auf Schildern, Etiketten und Plakaten ein anderes Motiv. Einen Mönch in Zusammenhang mit der Sendlinger Brauerei zu bringen ist geradezu absurd. Alle bekannten Emailschilder wurden von den Frankfurter Emaillirwerken gefertigt. Hier nun lesen wir – neben der süßen, fast neckischen Rostspur am Schraubloch am unteren Rand – Emaillirwerk Gottfried Dichanz Berlin. Wir gehen der Sache auf die Spur. Es gab in Berlin um die Jahrhundertwende vielleicht eine Handvoll bemerkenswerter Kochelbräu Ausschänke in der Hauptstadt. Die Münchner Direktion der Brauerei hätte nie, ich wiederhole: nie auf den Ursprungsort des Bieres auf einem Schild, weder für den Berliner noch für einen anderen Absatzmarkt, verzichtet, denn nur die Bezeichnung München machte das Gebräu damals interessant. Weiterhin ist die künstlerische Komponente des Motivs zu vernachlässigen; sie hätte einer Münchner Brauerei nicht genüge getan. Dann das Trinkgefäß, mein lieber Gott. Glaubt der Ersteigerer wirklich, daß die Kochelbräu mit einem Milchglas wirbt, in dem noch dazu ein undefinierbares Gesöff, bzw. die Ansammlung der Freudentränen des Verkäufers darbt? Ein richtiger Münchner Klosterbruder hat ein Bierglas in der Hand, das sich sehen lassen kann! Es bleibt noch der Strohhalm, daß es vielleicht ein Musterschild gewesen sein könnte, aber auch dagegen sprechen die oben erwähnten Argumente und die Rückseite. Nein, meine Lieben, mit dieser Fälschung führte jemand die lechzenden Gierschlunde an der Nase herum und hat am Schluss den Höchstbietenden gnadenlos in die Knie gezwungen. Aber, immerhin weiß man, wie der Verkäufer vermerkt, „ das emaille ist alles fest“. Also, Lehrgeld muss manchmal sein, oder, wie man es vor hundert Jahren im Vorstandszimmer der Kochelbräu formuliert hätte:

S´Hirnkastl eischoitn hod no nia ned gschodd!

Prost!

OSuB

 

76173Kochelbräu Etis (2)DSC_0098 Kochelbräu x 3

 

 

50 Jahre vor Telephon 217

No Gravatar

Hier eine weitere Brauereiansicht der Schmiedeknecht Brauerei in Herschdorf – gemalt und entworfen von Elwir Höhnlein Frankfurt, wie unten am Rand stolz angegeben ist. Interessant ist, daß die Brauerei von Innenhof her präsentiert wurde und nicht von der schmucken Vorderfacade her gesehen. Bei den ersen Brauereiansichten wollte man halt noch zeigen, daß gearbeitet wird, und nicht nur die „Fassade“ zählt 🙂

01180012.JPG

Grüße

OSuB

Schild an Münchner Laden

No Gravatar

Das Schild links an der Eingangstür des unten gezeigten Münchner Ladens (ebay Artikelnummer: 320824719025) ist das hier von mir gezeigte. Ich habe dieses Superteil von diesem Laden gerettet und schon vor einiger Zeit weiterverkauft 🙂

Grüße

OSuB

ebay184_020.jpg

Schlussverkauf

No Gravatar

Hi Folks, wer übers neue Jahr kein Schilder Schnäppchen ergattern konnte, soll nicht traurig sein. Einfach zum Waarenhaus Gebrüder Hess gehen, in den Sonderangeboten wühlen und endlich mal wieder was gescheites zum Anziehen kaufen – die von der Emailschilder-SUCHT geplagten Ehefrauen und Freundinnen wird es freuen, wenn ihr SammlerBär mal wieder mit neuen Klamotten ankommt, anstatt, wie üblich, die ganze Kohle nur für irgendeinen Blechmüll auszugeben. In diesem Sinne – guten Einkauf und viel Erfolg, in welchem Bereich auch immer, von OSuB, dem Betreiber von “Depot & Galerie für Oide Schuidl und Buidl”

p1040084.JPG

PS: Emaillierwerke Gaggenau  2,20×1,00 Meter, fett gewölbt,  unglaublich schwer, geil emailliert.

Heilige Drei Könige (6. Januar)

No Gravatar

Statt Myrrhe Weißwürst im Topf mit Brezn, statt Weihrauch a Mass Mathäser (im Faßl auf dem Kamel ist genügend Reserve) und  im Kasterl  in der Mitte vermutlich ff Develey Senf anstatt Gold  – so katholisch war (und ist) ist der Münchner, umgesetzt von Otto Obermeier vor 100 Jahren.

025-kopie.JPG

Viel Sammlerglück im neuen Jahr wünscht euch

OSuB

Frag mal wieder im Tabak Laden

No Gravatar

 Heute habe ich auch mal in einem uralten Laden (familiengeführt) nachgefragt. Haben Sie noch alte Reklame ??? „Ja klar, gefällt Ihnen das hier? Können Sie gerne haben!“ Nette Leute!

Besinnliche Weihnachten wünsche ich euch, und viel Freude beim Erzählen eurer Weihnachts-Märchen!

OSuB

p10409861.JPG

Guinness is good for you

No Gravatar

Ja da hat der Michl in Irland unter einem Pub_Fenster ein schwarzes Guinness Emailschild entdeckt, das manchem Sammler noch fehlt – cheers!

PS1: Wer was Nettes von Guinness im Angebot hat …
PS2: Des Rätsels Lösung ist hier auch versteckt!

OSuB

g093.JPG

Firestone

No Gravatar

09290054.JPG

Lieber Mätu, du hast da ein schönes Schild ergattert. Es gibt tatsächlich drei dieser Ausführungen: Das England-Schild ist das häufigste, Irland taucht immer wieder mal auf, am schwersten zu kriegen ist das schottische.  Die Schilder wurden in einer Riesenauflage gefertigt, und zwar im Jahr 1928. Die Firma Firestone wollte gekantete Schilder, die in England aber nicht gefertigt wurden – die englischen Schilder waren alle flach. Der Auftrag ging nach Deutschland. Der Hersteller wurde aber verständlicher Weise auf den Schilden nicht genannt, schließlich wollte man den all-British Gedanken nicht mindern.

PS:  Das kürzlich auf ebay angebotene Irland Schild war kein Emailschild, sondern ein im Handel  fürn Fuffi  erhältliches Blechschild, das irgendein Schwammerlkopf für 185 Euro ersteigert hat.

Viele Sammlergrüße

OSuB