Freies Schildertreffen in Dottikon

Eigentlich war die Börse terminiert, die Vorbereitungen dazu hätten bald begonnen. Aber wie schon letztes Jahr machte uns das C-19-Virus einen Strich durch die Rechnung. Die Eventualität auf ein Ansteigen der Infizierungen und die damit verbundenen Restriktionen durch den Staat, waren mir zu riskant.

Es wurde ein freies Treffen vorgeschlagen und die Reaktionen waren verblüffend. In Windeseile sprach es sich herum, ich erhielt sehr viele positive Feedbacks, Anfragen nach der Modalität usw..

Am letzten Sonntag war es soweit. Fast eine Stunde früher als angekündigt, fuhren die ersten Händler und Sammler vor, öffneten die Kofferraumtüren, lehnten Schilder neben die Autos und jemand aus dem Süden Deutschlands legte eine grosse Folie aus mit x Schildern.
Der Parkplatz stellte sich als ideal heraus und auch das Wetter machte mit.

Aber das Schönste war, dass ein Sammler ein kleines Tischchen aufklappte, um darauf gratis Kaffees zu offerieren. Und eine halbe Stunde später lagen von einem anderen Sammler noch Croissants neben den Kaffeekartons. Das war Spitze, freute uns alle über alle Massen. Herzlichen Dank den beiden Spendern!

Hier ein paar BIlder dazu.



Hier ANKAUF Emailleschilder Blechschilder Automaten
Unsere Angebote und Tagesauktionen
Werben auf schilderjagd.de
Hier eine Echtheitsanfrage stellen

Bild
Bild
Bild

7 Gedanken zu „Freies Schildertreffen in Dottikon

    1. Stephan

      Ja und landete jetzt bei den Pfeffersäcken angeblich fürs Dreifache, wers glaubt…. was hier in dem Land abgeht ist nur noch unglaublich und unerträglich. Bis sie irgendwann merken, dass Geld nicht essbar ist. Hoffentlich zieht Rot Grün endlich mal eine Enteignung durch mit Umverteilung an die Flüchtigen und Armen in der Welt.

      Antworten
      1. Kai

        Ob eine Umverteilung Sinn macht? Ich sehe es so, daß die Megareichen die Felle auf der Erde wegschwimmen sehen, deshalb auch die Raumfahrtmissionen und Chemiekeulen gegen diesen und weitere folgende Viren. Die Bevölkerung muss weniger werden sonst kollabiert der Planet, egal wie. Dabei noch richtig verdienen, besser geht es nicht.

        Die Gier nach Geld hat lange das Zepter übernommen, Schilder werden kompromisslos hochgeboten und tauchen nach 2-3 Jahren wieder auf; Stollwerck Adler, Frigor Bären, Suchard Bernhardiner…. bis irgendwann jemand anbeißt und wenn es dann noch zu einem kleineren Preis ist, denkt der spätere Käufer er hätte ja gegenüber zum letzten Preis günstiger eingekauft als noch vor 2-3 Jahren im Katalog zu sehen. So läuft das Geschäft und alles immer nur für die Gesundheit oder das Sammelgebiet. Alles ist gut, schön und toll. Läuft in den großen Auktionshäusern mit moderner Kunst, Oldtimern schon seit Jahren so. Brauchen wir uns doch nichts vormachen.

        Antworten
        1. Bierhumpen

          Diese ganzen neuen Gestalten in dieser Szene, die nichts anderes zu tun haben als Schilder zu Horrorpreisen anzubieten und sich überall Wichtig tuen und rum spinnen gehen mir gehörig auf den Sack.

          Antworten
          1. www.schilderjagd.de

            Ich zb fühle mich nicht angesprochen, vor 15 Jahren Start Sj war das alles ganz anders halbwegs noch normal und neu , bin weder in der Szene noch ganz jung, eher zum Glück im Hintergrund, heutzutage ist es eben so, Geld ersetzt Gehirn sieht man doch überall sogar ganz ganz oben, und das passiert weil viele keine Schilder mehr aus den Originalschauplätzen finden können, und gar nicht wissen was Sammeln bzw. Einsammeln heisst, sondern nur noch Auktionen, Markt usw. dann großes Maul, alles besser wissen in soziale Medien und wenn du das heute kannst, was jeder kann viele Kommentare zu sinnlosen Sachen oder eigenen Befindlichkeiten posten und eine fb/Web- Seite gründen biste was. Eine eigene Irren Welt, die jetzt noch krasser wird durch „soziale“ Maßnahmen aller Art und fb baut gerade das ultimative 3 D Szenario für diese Menschen…. na dann alles gute in der neuen brave World…. zum An und Verkaufen und dem eigentlichen Sinn des Sammelns find ich fb und das ganze Internet prima Sache, es wurde schwer mit den Psychosen, ADHS,Medien usw. der Menschheit die das ins Netz übertragen haben… seit dem gehts bergab und die Anfänge waren auch die Blogs wie dieser hier.

  1. Martin

    Sehr gut, dass es immer wieder Menschen gibt, die sich gegen Restriktionen, Staatsmacht und Verbote stellen !!! Wir wollen keine zweite DDR. Weiter so.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.