Schilderbesitzer bittet um Mithilfe

Ein Schilderbesitzer hat mich wie folgt angeschrieben:

Hallo,

ich habe ein Werbeschild, welches ich nicht einordnen kann. Selbiges befindet sich seit über 30 Jahren in meinem Besitz. Habe es damals von meinem Grossonkel geschenkt bekommen, welcher mir sagte, dass es aus Beständen meines Urgrossvaters sei. Nun war mein Urgrossvater, nach in meinem Besitz befindlichen Unterlagen, bei einer wie auf der Rückseite genannten Fa. Thorbecke in Mannheim in den Jahren 1912/13 tätig. Vielleicht verfügen einige Sammler über Informationen die mir weiterhelfen können. Material ist Karton. Grösse ca. 40×50 cm.

Im voraus vielen Dank.

Selten?

1058.jpg

Hier ANKAUF Emailleschilder Blechschilder
Unsere Angebote und Tagesauktionen
Werben auf schilderjagd.de
Hier eine Echtheitsanfrage stellen

Rückseite:

murattischildrueckseite.jpg

15 Gedanken zu „Schilderbesitzer bittet um Mithilfe

  1. Tabalu

    Eine Verbindung von Muratti zu Thorbecke sehe ich zunächst nicht. Allerdings hat A. H. Thorbecke, Mannheim, die mindestens seit 1900 so hieß, neben Rauch-, Kau- und Schnupftabak auch Zigarren und Zigaretten hergestellt.

    Weitere Produktionsstätten waren in Heppenheim, St. Ilgen, Neulußheim und Bickenbach.

    Auf einer hier vorliegenden Fabrikrechnung ist von „Maschinen-Zigaretten die Rede.Thorbecke hatte verschiedene Schutzmarken, beispielsweise einen Stern mit Schweif (Komet) und einen Kreis mit integriertem, pfeiferauchenden Mond und der Inschrift „Kein Monopol – Deutschland“

    Der Name Thorbecke stammt aus Holland. Ein Teil dieser Familie hat auch in Kassel bzw. Osnabrück Tabakwaren produziert.

    Antworten
  2. Tabalu

    Daniel, das glaube ich nicht. Über die hier eingestellten Links hat sich ergeben, daß ein Karl (Carl) Thorbecke (1838 – 1874) zeitweise das Unternehmen geleitet hat. Das Foto der Rückseite enthält den Hinweis, daß dieses von ihm gemacht wurde. Somit stammt die Aufnahme aus dem 19. Jahrhundert.

    Weiterhin ergab die Recherche, daß die deutsche Niederlassung Muratti 1906 in Berlin errichtet wurde.

    Das auf der Vorderseite abgebildete Motiv dürfte Ende der Goldenen 20er aufgekommen sein. Die Marke Muratti, die ja mehrmals ihren Besitzer gewechselt hat, war eine orientalische Zigarette.

    Thorbecke war in Sumatra um dort Rohtabak einzukaufen um diesen in Mannheim verarbeiten zu lassen, Muratti wiederum in Berlin mit Orienttabak für die feine Gesellschaft.

    Wie wir wissen, war der Urgroßvater des Fragestellers 1912/1913 bei Thorbecke beschäftigt. Von dort stammt die Fotoaufnahme, die zu einem späteren Zeitpunkt und aus einem weiterhin unbekannten Grund auf die Rückseite der Kartonage geklebt wurde.

    Antworten
  3. hofnar

    moin tabalu!

    alles okay bis auf die abbildung vorderseite.

    wenn diese handkolorierte photographhie einer frau mit kreissäge (strohhut) inkl. vatermörderkragen und dieser frisur ende der 20ger (1925-1930) sein soll
    fress ich den strohhut !

    aufnahme ca. um 1915 .

    schön gruss
    hofnar

    diese photo

    Antworten
  4. Daniel

    Hallo Tabalu, Du könntest mit vielem recht haben, allerdings verstehe ich dann eines nicht, indem von mir angegebenen Link wird ein Plakat in dem selben Stil, mit der rauchenden Dame, auf 1906 datiert. Das mag stimmen oder auch nicht, jedenfalls ist der Maler Fritz Reiss, dem die Dame zugeschrieben wird 1915 verstorben.Somit wäre eine Entstehung danach nur schlecht möglich.

    Antworten
  5. uwe

    Vergleichbare Frauenbilder sind alle vor dem 1. Weltkrieg und damit vor 1914 entstanden. Die Frau oben entspricht dem Typ der modernen, sportlichen, jungen Großstadtgeneration z.B. in Berlin um 1905/10. Vielleicht hat sie gerade ein Tennismatch absolviert.

    Antworten
  6. Tabalu

    Hallo Hofnar,

    guten Appetit! Es ist schwerlich vorstellbar, daß im zweiten Jahr des WK I mit einer rauchenden Dame geworben wurde und das noch in englischer Sprache.

    Hallo Daniel,

    nicht zugeschrieben sondern behauptet wird in diesem Link, daß es sich bei Fritz Reiss um den Urheber handeln würde. Wer Wiki und ähnliche Blog`s befragt und die dort eingestellten Bilder und die daraus entstandenen Ansichtskarten (Landschaften, insbesondere den Schwarzwald) dieses Malers betrachtet, kann nicht zu dem behaupteten Ergebnis kommen.

    Antworten
  7. Tabalu

    Nachdem die Diskussionsrunde vermutlich beendet ist und der Fragesteller das will, kann ich ihm über Jens zu Thorbecke zwei Rechnungsköpfe mit unterschiedlichen Fabrikabbildungen zukommen lassen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.