Sensationsschild Seehotel du Lac Konstanz

Traumschild für alle Heimatsammler der Region…. ein Entwurf von Wilhelm Schlecht aus Böblingen. Dicker Zuckerguß ein Schild der Superlative.

http://cgi.ebay.de/Altes-Emailschild-Seehotel-Lac-Konstanz-Top-Nachlass-/260711784645?pt=Reklame_Werbung&hash=item3cb3a220c5

Hier ANKAUF Emailleschilder Blechschilder Automaten
Unsere Angebote und Tagesauktionen
Werben auf schilderjagd.de
Hier eine Echtheitsanfrage stellen

46 Gedanken zu „Sensationsschild Seehotel du Lac Konstanz

  1. mijomueller

    unter den alten eingefleischten sammlern der ersten stunde als „die mutter der emailleschilder“ bekannt. ich hab das teil schon life gesehen und es verschlägt einem den atem. Hotel-du-Lac-Konstanz ist ein aaaabsoluter (unerreichbarer) traum.

    Antworten
  2. Francois

    🙂 die ‚mutter‘ ist zwar sehr schön, aber … da gibt’s doch viele teile mit weitaus höherem künstlerischen anspruch. wie gesagt: handwerklich absoluter traum, aber der entwurf ist doch an und für sich nicht so besonders. da existieren wesentlich interessantere! ansonsten: viel spass beim mitbieten 😉

    Antworten
  3. urwaldguerilla

    Ich finde die doppelte Namensgebung sehr witzig!
    SEE-SEE-Hotel. Was unterscheidet dass den von einem normalen Seehotel? Hat jemand ne Ahnung? 😉

    Frohe Weihnachten

    Antworten
  4. sarottifan

    es gab mal zeiten, da war es besser solche highligs in eine reklame auktion zu geben, nun erreicht ebay schon fast identische ergebnisse. wahnsinn, bin mal gespannt wie das schild ausläuft. hoffentlich wird die auktion nicht vorzeitig beendet.

    Antworten
  5. uwe

    Hab´das Teil Anfang der 80er Jahre mal bei Bolz in Bayreuth im Kofferraum gesehen. War damals nur zum Zeigen.
    Da wir uns bei solch hochwertigen Stücken mittlerweile im Bereich der Kunst bewegen und auch Spekulanten nach Wertanlagen suchen, halte ich einen Preis von mindestens 25.000.-€ für einen guten Wechsel auf die Zukunft. Ein Maler des Spätimpressionismus (also ungefähr zeitgleich…ganz ungefähr!!)der zweiten Reihe erzielt für seine Ölgemälde nicht unter 30.000.-€.
    So ein Teil verkauft man in den nächsten Jahren an einen kunstinteressierten Süddeutschen aus dem Raum Konstanz für eine 6-stellige Summe.
    Und da bin ich mir ziemlich sicher!!!

    Antworten
  6. mijomueller

    uwe… ist ja witzig, den bayreuther kofferraum habe ich damals auch gesehen. dann kennen wir und vielleicht schon über 20 jahre und haben es nur noch nicht gemerkt… soviel ich mich erinnern kann war das damals ein sammler aus heidelberg…

    Antworten
  7. schilderdani

    Für mich definitiv das Ebay-Highlight 2010! Sensationelles Teil!!!
    Und ich wette,wir werden den Verkaufspreis nie erfahren,da es vor Auktionsende verkauft werden wird…der Verkäufer ist ja einem lukrativen Angebot gegenüber offen.
    Und irgendwann wird es dann auf einer Auktion auftauchen,da bin ich mir sicher 😉

    Antworten
  8. marco

    mich würde ehrlich interessieren warum es den wert eines enver bey übersteigt eigentlich ist es doch nur für konstanz und umgebung int oder irre ich

    Antworten
  9. sarottifan

    hallo jens, kannst du bitte mal eine umfrage starten, ob das schild seinem preis gerecht wird oder nicht. ich finde hier ist schon keine relation mehr zu erkennen. obwohl die auktion noch läuft. es sind auch schon € 30000 sofortkauf geboten. wahnsinn…was meint ihr dazu???

    Antworten
  10. jora

    Ich denke,dass jemand,der einen extremen emotionalen Bezug dazu hat oder es als absolute Krönung einer jahrzehntelangen Sammelleidenschaft sieht durchaus gewillt ist einen Betrag in dieser Höhe anzulegen.
    Und wenn dann mehrere Interessenten zusammen kommen,schnellt ein solches Schild auch mal in diese hohen Regionen.
    Ob die Relation angemessen ist,übersteigt mein Fachwissen zu diesem Schild.

    Antworten
  11. Wolfgang

    Also, ich würde auf jeden Fall prüfen ob die rechte obere Ecke angeschweißt ist. Vor etwa zwei Jahren wurde in einem Konstanzer Auktionshaus eines verkauft für etwas über 4000 EUR. Kein Schildersammler wusste davon, das Teil war top aber ein Ecke abgerissen. Gekauft hat es wohl ein Sammler aus dem Schwabenland. Vor etwa einem Jahr wurde es dann von einem Händler der nicht mehr so aktiv unterwegs ist vermittelt für 12000- 14000 immer noch ohne Ecke. Vermutlich ist es das Teil, doch die Ecke ist inzwischen wieder „angewachsen“. Das dieses Teil so schnell hochschiesst, dazu Privatauktion, usw. ??? Kann immer nur mein Gefühl ausdrücken, ich denke hier wird massiv angeschoben. Möchte fast wetten, es ist das, wo die Ecke gefehlt hat. Vielleicht hat noch einer das Sammlerjournal, da war es abgebildet unter Ergebnisse „Emailschilder“.

    Antworten
  12. mijomueller

    einen preis von 25teu finde ich absolut real. dann sollte aber schluss sien, denn schliesslich soll unser hobby ja nciht zur reinen geldmacherei verkommen. wenn ichs hätte würde ich es sofort dafür ausgeben.
    ich habe mich mit dem teil schon früher näher beschäftigt. es gibt informationen zum gebäude aber auch zu herrn weckesser die hochinteressante sind. das schild ist ein beispiel für emaillierkunst allererster güte und den entwurf finde ich persönlich weitaus schöner als das „nizza der pfalz“ (sorry wolfgang).
    entwurf, zustand, seltenheit, emaillierwerk, historie… das alles führt in diesem fall nicht zur addition sondern zur potenzierung…

    Für mich: die Krönung von 30 Jahren Schilderwahnsinn

    Antworten
  13. Wolfgang

    Die Anzahl der Gebote in der kurzen Zeit stinken in den Himmel….nach meiner Meinung.
    👿
    Wer von den Leuten, die real in der Liga noch dabei sind gibt jetzt schon sein Gebot ab?
    Na, dann macht mal…

    Antworten
  14. Christoph

    Irgendwo habe auch ich ein ungutes Gefühl bei dieser Auktion. Schon die private Bieterliste muss misstrauisch machen.
    Was allerdings den Zeitpunkt der Gebote angeht, gibt es doch keine richtige oder falsche Strategie: ich kenne viele Leute (mich eingeschlossen), die einmal den Preis eingeben, den sie maximal zu zahlen gewillt sind, und dann einfach abwarten. Und ich fahre eigentlich sehr gut damit, viele potenzielle Käufer schrecken hohe Startgebote offenbar ab…

    Antworten
  15. Muehlbach-Pirat

    Auf die erste Frage, ob das Schild garantiert unrestauriert ist, wird dann auch gar nicht mehr explizit geantwortet. Finde es im Übrigen gut, dass sich die kritischen Stimmen hier äusssern. Es gibt meiner Meinung nach nichts ärgerlicheres als für Sachen zu bieten, die sich hinterher als „überzahlt“ darstellen.
    Hier auch meine Frage an die Kenner der Szene. Kann es sein, dass bei Emailschildern einmal die Herstellerfirma dabeisteht und bei einem identischen Schild nicht, oder ist das Fehlen der diesbezüglichen Markung ein untrügerisches Zeichen für eine Restaurierung (Rede hier von einem bestimmten Friedenfelser). Wäre schön, wenn mir hierzu jemand etwas sagen könnte.

    Antworten
  16. mijomueller

    @Mühlbach-Pirat: oft wurden Schilder die in grossen Auflagen hergestellt wurden in mehreren Schüben produziert und in verschiedenen Emaillierwerken. Ich weiss von einem Fund uralter Zuckergussschilder (ca. 15 Stück) die bei Eisenwerke Gaggenau hergestellt wurden. Die einen tragen einen Hersteller , andere nicht, wieder andere tragen einen aber mit anderem Schriftbild. Offenbar war es auch von der Tagesform des ausführenden Emailleurs abhängig ob er gerade Lust hatte den Stempel drauf zu drücken oder nicht.
    Speziell beim Friedenfelser ist mir keine Variante ohne den Vermerk auf die Steindruckerei in Plauen bekannt. (ist aber nnicht auszuschliessen) wenn du das Schild in Händen hast solltest du aber erkennen ob es restauriert ist, oder?
    @ christoph: selbe Strategie verfolge ich auch und mache ebenfalls keine schlechten Erfahrungen, mal klappts mal nicht.
    @wolfgang: Ich weiss von zwei ernsthaften Interessenten die mitbieten. selbst kann ich leider nicht, da mein hintern gerade in einem Finanzloch festgefrohren ist.

    Antworten
  17. Jens Beitragsautor

    @thomas,

    also ich möchte nicht zu viel einfluss nehmen auf diese auktion mit einer umfrage, die ja eigentlich dann nicht die meinung eines jeden einzelnen individuum ausdrückt, in wie weit dies dann ein schild dessen ausdruck und wert beeinträchtigt ob höher oder niedriger kann ich nicht abschätzen, deshalb ist es toll das so wie derzeit jeder seine meinung dazu frei äussert und durch die vielfälltigkeit dieser ausdrucksweise käufer und verkäufer guten gewissens handeln können.

    über solche traumschilder und dimensionen kann man nie genug reden

    Antworten
  18. Muehlbach-Pirat

    @mijomüller

    kann ich Dir mal ein Photo von dem Friedenfelser ohne Vermerk übermitteln?

    Gerne per E-Mail, wäre sehr froh!

    Antworten
  19. sammlerin

    Das Schild müsste das selbe sein, das vor einigen Jahren in einem Konstanzer Auktionshaus in einer Varia Auktion versteigert wurde. Preis ca. 4000.-
    Dies war damals völlig unbekannt, da hat Wolfgang recht. Auf dieser Auktion wäre es vermutl. sogar um ein Butterbrot verkauft worden, hätte nicht ein mir bestens bekannter
    Österreicher Ex-Händler darauf geboten.

    Zum Thema Preis, sicherlich sind 15-20 realistisch, aber auch ein abgefahrener Preis für einen Nichtsammler mit Geld aus der Bodensee Gegend ist möglich….aber i.M. hier auf Ebay…ist alles Illusion!

    Antworten
  20. preusst

    Wie bekloppt sind wir alle eigentlich (ich nicht ausgenommen)? 25 T€ für ein Schild??? .. und wir reden noch über diesen Unsinn.
    Ich frage mich, wo soll das alles hinführen, es gibt Leute die sammeln aus Freude und Hobby, nicht um Teufel komm raus. Wenn man denkt, solch ein zugegeben tolles Schild ist diese Summe „wert“, sollte es in ein Museum oder eine Ausstellung. In der Hoffnung (ich weis vergeblich) dass wir mit den Preisen auf dem Boden der Tatsachen bleiben wünsche ich Euch ein erfolgreiches 2011.

    Thomas

    Antworten
  21. schilderdani

    Du hast ja soooo recht,Thomas 😉
    Aber Du weiß ja: Über Sammlerpreise zu diskutieren ist müßig…
    Und glücklicherweise kann man auch immer mal wieder ein Schnäppchen machen(auch wenn diese immer seltener werden),sonst wäre mir die Lust am sammeln auch schon längst vergangen!

    Antworten
  22. Kent Somerset

    ..und nicht zu kaufen.

    Zu den Bietstratgien von MM/Christoph:

    Kann man machen: direkt ein sehr hohes Gebot abgeben.

    Ist aber keine Kunst – und führt mit zu den inflationären Preisen, die alle beklagen.
    Konkurrenten geben dann auch Phantasiegebote ab – und plötzlich gibt es ein böses Erwachen, wenn so ein Irrsinnspreis WIRKLICH gewinnt…

    Bei „normalen“ Auktionen wird es ja auch zum Schluss hin erst spannend. Es gibt plötzlich sehr hohe Gebote, andere Bieter verlieren die Nerven und scheiden aus. Das macht ja Auktionen so spannend, UND macht Schnäppchen erst möglich!!! Das ist der Nervenkitzel.

    Aber was sagt der Kölsche? Jeder Jeck es anders…

    .

    Antworten
  23. Christoph

    @Charles bzw. Kent: Siehst Du, bei den wenigen Schildern, die ich überzahlt hatte, war es nur deshalb, weil ich in letzter Sekunde vor dem PC sass und mich die GIER übermannte…
    Weshalb soll es ein böses Erwachen geben, wenn ich ein Schild zu dem Preis kriege, den ich von Anfang an zu zahlen bereit war? Dass es aber den erst-zuletzt-Bieter nervt, wie Michl und ich bieten, leuchtet mir druchaus ein, die Illusion des Schäppchens ist schon ein paar tage vorher zerstört…
    🙂
    Zum Thema „inflationäre Preise“: gemessen an anderen Objekten, Kunst, Antiquitäten, etc. sind auch 30’000 für ein seltenes Schild doch günstig. Sorgen macht mir allenfalls der fehlende Nachwuchs, wenn ich mich auf Börsen und Treffen umschaue. Man führe sich in diesem Zusammenhang die Briefmarken-Szene vor Augen, da wurden in kürzester Zeit gewaltige Vermögen vernichtet…

    Antworten
  24. Kent Somerset

    Lieber Jochen,äh, Christoph (joke!)

    Hmmmm….Ein Preis, den du „von Anfang an bereit bist zu zahlen“. Man kann nur hoffen, dass du genügend Wissen und Erfahrung hast, diesen Preis einigermassen korrekt zu setzen. Denn wenn nicht, dann hast du Inflationäres in Gang gesetzt. KÖNNTE ja sein, dass das Schild viel weniger wert ist, aber Newcomer,der Nachwuchs – der dir am Herzen liegt – kann das nicht einschätzen, und bietet viel zu hoch..
    Gier schliesst deine Taktik im übrigen auch nicht aus…LOL.

    Aber wie auch immer: bei eBay mehr als 2,000 zu beiten bei Schildern, die man nicht physisch besichtigen konnte, halt‘ ich sowieso für Irrsinn – mit oder ohne Taktik!!!!!

    Viel Spass am/im See!

    Antworten
  25. pelzprimat

    nun gebe ich auch noch mal meinen „senf“ zu dazu. wenn ich das hier zusammenfasse, dann ist mir eigentlich aus sammlersicht nur eine frage wirklich wichtig: ist die eine ecke kürzlich „angewachsen“ oder nicht? sollte der verkäufer sich dazu nicht äußern, obwohl bereits genug fragen darauf abzielen, so handelte es sich meines erachtens um betrug, weil er fach-und sachkundig ist!hat er nichts zu verbergen, veröffentlicht er ein bild der rückseite! der langjährige schilderexperte wird jede restauration, sei sie auch noch so gut gemacht(berlin!)worden,immer entlarven!wer den virtuellen markt „ebay“ nutzt, sollte auch die spielregeln einhalten und das „objekt“ vollkommen offen legen. spätestens bei ankunft beim „glücklichen“erwerber fliegt alles auf…..!

    Antworten
  26. mijomueller

    dann wars vielleicht doch restauriert und der verkäufer hat nun weiche knie bekommen und abgebrochen. vielleicht hört man ja mal wieder etwas davon. der verkäufer ist ja bekannt in der szene….

    Antworten
  27. sarottifan

    es scheint so, als hat der eine oder andere schon seine erfahrung mit dem verkäufer gehabt. ich leider auch. nie wieder!!!

    Antworten
  28. schilderdani

    Solange Du Deine Erfahrungen nicht näher präzisierst,bleibt das einfach nur eine vage Feststellung,die niemandem weiterhilft.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.