Neues von der Restaurationsfront

Zwei Schilder habe ich mir in der letzten Zeit vorgenommen, beide standen wohl unter starkem „Beschuss“, das eine wohl von der gegnerischen Marine und das Andere von einem gemeinen Bärentöter mit großkalibriger Munition.

unsere_marine_11.jpg

Hier ANKAUF Emailleschilder Blechschilder
Unsere Angebote und Tagesauktionen
Werben auf schilderjagd.de
Hier eine Echtheitsanfrage stellen

Die Flotte wieder flott gemacht und der Matrose kann wieder genüsslich seine Cigarette rauchen! Jetzt garantiert ohne Kopfschmerzen.

unsere_marine.jpg

Ein guter Schütze der Förster vom Silberwald, Kopfschuss mit Durchschlag, der Jäger hingegen hat bloß ein bisschen in die Landschaft geballert und nix getroffen, außer fast den Hintern, aber das tut ja auch weh.

schwenninger1.jpg

Damit das Bärentier, jetzt wieder mit Kopf, keine Dummheiten macht (nebenan hängt das Spratt´s Kücken) und der Bär schaut schon so gierig, paßt ein wack´rer Schwabe aus Warthausen auf Ihn auf. Mit dem wack´ren Schwaben ist, wie man sieht, nicht zu spassen . Kampferprobt und guter Laune.

schwenninger.JPG

Schöne Grüsse vom Bodensee

 Andreas

8 Gedanken zu „Neues von der Restaurationsfront

  1. Dosenfreund

    Hi Bodensee,
    kannst du sagen wie du arbeitest?! Gespachtelt kann ich ja sehen und dann? Farbe, Farbpigmente oder Folie? Zum Schluss Lack oder ganz ohne?
    Gruß
    Uwe

    Antworten
  2. joachimhh

    ..obwohl ich kein freund von restaurierungen bin,
    diese beiden schilder sind sehr gut geworden…
    nicht zu viel,aber auch nicht zu wenig wurde restauriert…genau richtig für meinen geschmack.
    glückwunsch…sehr gute arbeit….

    Antworten
  3. mätu

    hallo
    erst mal tolle arbeit hätte kein auga dafür 🙂 jetzt habe ich eine frage die du mir evtl. beantworten kannst. ich lasse ja eigentlich keine schilder restaurieren, habe aber das osram dratfest in worms ersteigert das recht vollflächig restauriert wurde. wie ich sehe hast du nicht alles restauriert, habe auch letzte woche ein restauriertes auf ebay lässt gesehen, da waren dann nur noch 2 ecken so 1 auf 2 cm beschädigt der rest restauriert, da verstand ich nicht wieso nicht alles ? wie ich sehe lässt du auch im bild teile unrestauriert….ist dies um zu zeigen das es eben kein nuller ist , oder kann es auch überrestauriert werden ?
    nochmals tolle arbeit gruess mätu

    Antworten
  4. bodensee

    So nun zu euren Fragen:

    @ uwe: gearbeitet wir mit Farbe und Airbrush, in den seltensten Fällen mit Decalfolie. Lackierung ganz, Vorne und Hinten. Muss! Warum? Der Lack hat eine versiegelnde Funktion. Bei Schildern die sich in einem so schlechte Zustand befanden, kommt es unter dem Spachtel, bei schlechtem Raumklima, trotz Rostbehandlung oft wieder zur Rostbildung und das rasend schnell, da sich zwischen Spachtel und Blech feuchtigkeit sammelt. Das verursacht dann Pickel im Spachtel, dann ist die ganze Restauration für die Katz. Der Lack schützt vor dem Eindringen von Feuchtigkeit.

    @ chris: Restauration mach ich nur für den Hausgebrauch, sonst ist es kein Hobby mehr und wird schon wieder zur Pflicht 😉

    @ mätu: Meiner Meinung nach kann man schon sagen, dass wenn man 5er Schilder auf 0er restauriert, diese Schilder überrestauriert sind. Man muss schon noch sehen was so ein Schild mitgemacht hat und dass es „gelebt“ hat, dass wirkt sich später auch auf den Verkaufspreis aus, ein Überrestauriertes Schild wird nicht soviel bringen, wie ein vorsichtig restauriertes. Aber Schilder wie die Problemwelle oder ein Phänomen-Zigaretten Schild würde ich auch auf 0 oder 1 restaurieren, da bei geometrischen Schildern die Optik durch Schäden stark gestört wird.

    @michl: Das Burger muss noch warten, bei mir wird nach der Reihe restauriert, jezt kommt erst mal ein Zuban-Kind dran, der Nächste bitte ;-).

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.