Mehr Mut zum Plakat !!!

Opels feine Marke Emailplakat oder doch Papier, ich weiss nur das der eine Sammler also der Plakatsammler über den Emailsammler lacht und der Emailplakatesammler über den Papierplakatsammler. 🙂

Ein Gedanke zu „Mehr Mut zum Plakat !!!

  1. Börse Dottikon

    Es kann sein, dass sich die Fronten bei uns in der Schweiz langsam aufweichen, denn bei der Börse in Dottikon ist seit ein paar Jahren auch einer der wichtigsten Schweizer Händler vertreten.
    Sicher ist:
    1) Plakate können nie die Faszination von gebranntem Email erreichen.
    2) Plakate sind schwierig aufzubewahren. Hängen sie nicht in einem Rahmen, werden sie bei jedem Betrachten da und dort geknickt.
    3) Plakate verbleichen schneller, auch wenn sie mit den alten bleihaltigen Farben gedruckt sind. Man muss also aufpassen, wo man sie aufhängt, mit wenig Lichtkontakt.
    4) Bei den Papierplakaten sind ein Mehrfaches an grafisch-künstlerischen Motiven vorhanden. Die Auswahl ist enorm.
    5) Plakate sind meistens in einem imponierenden Format. Einzeln gehängt (vor allem bei Nichtsammlern) können sie der Blickfang eines Raumes sein. Oder anders ausgedrückt, man stelle sich diesen Opel-Radfahrer emailliert und gewölbt im gleichen Format wie das Plakat vor.
    PS. Vor etwa zwei Wochen kaufte ich das Cappiello-Campari-Plakat, auf Leinen aufgezogen. Leute, das hat auch was!
    Aber natürlich steht die Email-Kollektion jetzt nicht zum Verkauf …

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.