Hildburghausen oder wer hat es erfunden ?

  • 2.jpg

    Hier ANKAUF Emailleschilder Blechschilder Automaten
    Unsere Angebote und Tagesauktionen
    Werben auf schilderjagd.de
    Hier eine Echtheitsanfrage stellen

    1.jpg    Nachdem es einige Unklarheiten betreffs des Gebäudes auf dem “ Hildburghäuser Kreisblatt “ Schild gibt, möchte ich mich einmal melden. Bei dem Gebäude handelt es sich um das Hildburghäuser Rathaus welches vor einigen Jahren umfangreich saniert wurde und nun Bücherei, Standesamt, Veranstaltungsräume und ähnliches umfaßt. Hildburghausen – Kreisstadt am südlichen Thüringer Wald , grenzt an Bayern und hat einige bedeutene Sachen hervorgebracht. Unter anderem war hier Joseph Meyer mit seinem Bibliographischen Institut ( Meyers Konversationslexikon ) tätig. Und vieleicht wurde hier eine der größten Erfindungen der Menschheit gemacht , die Erfindung der Fertigsuppe. Von 1871 – 1947 gab es hier die Firma von Rudolf Scheller. Er studierte 1845/46 nach einer Apothekerlehre Pharmazie in Jena und versuchte sich dann in der Fabrikation von Meerschaumwaren ( 1860 Gründung einer Meerschaumpfeifenfabrik ). Unter www.deutsche-biographie.de ist zu lesen: “ Während des Krieges 1870/71 machte Scheller, der die Verpflegung der preußischen Fronttruppen mit Erbswurstsuppe als zu einseitig empfand, erfolgreiche Versuche zur Herstellung von anderen Trockensuppen, die er der preuß. Herresleitung vergeblich anbot. Seit 1872 stellte er vier Suppen in Tafelform her …… Etwa 15 Jahre lang produzierte er ohne nennenswerte Konkurrenz und erreichte einen sehr hohen Absatz bis in die USA. Erst die Konkurrenz von Maggi und Knorr Anfang der 1880 Jahre, die seine Produkte kopierten und höheren Werbeaufwand trieben, brachte eine herben Rückschlag. 1883 produzierte Scheller zusätzlich Suppenkräuterextrakt aus gepreßtem Gemüsesaft zur Würzung der Suppen, der aber, da zu kostspielig, seit den 1890er Jahren durch Maggis Suppenwürze verdrängt wurde. …….“scheller-2.JPG Auf dem Foto mit dem Schaukasten sind einige Dinge der Firma Scheller zu sehen, unter anderem ein Glas mit orginal Suppenwürfeln ( vor 1947 ) welche ich 2008 vor dem Abriss  der letzten Produktionstätte noch retten konnte. Falls jemand bedarf hat,  ich besitze auch noch 5 Kilo Dosen,  vor dem Verzehr wird aber ausdrücklich gewarnt.suppen-scheller-1.jpg Das Schwarz Weiß Foto stammt aus dem Buch über die Firma Scheller ( müßte über das Stadtmuseum in Hildburghausen noch zu haben sein ) und war für mich jahrelang  und bis vor kurzem auch der einzige Beweiß das es Werbeplakate der Firma gab. Hier wäre die Geschichte eigentlich beendet, wenn ich nicht vor einigen Wochen in einem eher beiläufigen Gespräch  erfahren hätte das der Bekannte wie zufällig noch im Besitz  2er Plakate der Firma Suppen Scheller ist. Die sind so schön, die zeige ich Euch erst beim nächsten mal. Gruß miremus

2 Gedanken zu „Hildburghausen oder wer hat es erfunden ?

  1. flori

    Hi miremus,

    toller Bericht, schön mit Fotos hinterlegt.
    Man stelle sich vor, Scheller´s hätte das gemacht, was Maggi u. Knorr gemacht haben. Dann hätten wir alle heute Scheller´s Schilder in der Küche. 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.