rex motorenwerk münchen

moin!

anbei drahtesel mit hülfsmotor :

rex 3

Hier ANKAUF Emailleschilder Blechschilder
Unsere ebay schilderjagd Angebote
Unsere Angebote und Tagesauktionen
Werben auf schilderjagd.de
Hier eine Echtheitsanfrage stellen
Verkaufsgalerie
DIE SCHILDERJAGD 2. Auflage Auf den Spuren historischer Firmen und Markenreklame mit EXTRA TEIL "FÄLSCHUNGEN"

rex 1rex 2

schön gruss

hofnar

ps: zusatz info

http://rex-motoren-werk.de.tl/Bilder.htm

http://rex-motoren-werk.de.tl/Bilder.htm

Ankauf historischer Reklame info@schilderjagd.de

5 Gedanken zu „rex motorenwerk münchen

  1. Wolf

    Klassischer Hühnerschrecker. Bei uns in der Gegend fuhren Viele auf NSU Quickly, sogar die Gemeindeschwester. Aber auch mit so einem Hilfsmotor brauchte man ja nicht mehr selbst zu treten, was für ein Luxus. Hier erfolgt der Antrieb offensichtlich über einen Keilriemen, es gab aber auch Hilfsmotoren, die einfach über einen Spannmechanismus von oben gegen das Vorderrad gedrückt wurden und über eine Reibrolle die Antriebskraft auf das Vorderrad übertrugen. Ein Zweirad mit angetriebenem Vorderrad fährt sich gewöhnungsbedürftig, das ist sozusagen eines der letzten Abenteuer der Menschheit… 🙂

    Antworten
    1. Börse DOTTIKON

      Drahtesel … ts ts ts (!).
      Wolf, schön geschrieben!
      Hofnar, bei uns waren die Solex weit verbreitet, viele Jugendliche fuhren damit. Selber hatte ich keins, nur ein Velo, konnte mich jedoch bei den Freunden anhängen.
      Heute bekommt man sie noch als Occasion, die Preise liegen bei guten Exemplaren so um 1300 Franken (1200 Euro).

      Antworten
  2. hofnar Beitragsautor

    moin ruedi!

    drahtesel ist von mir positiv gemeint,fahre im jahr ca. 7.500 km mit meinen felt velo ;- )

    schön gruss
    hofnar

    ps. die schweizer waffenräder sind schon weltklasse. (für den friedlichen einsatz ;- )

    Antworten
    1. Börse DOTTIKON

      Jaja, ich habs auch nicht soooo negativ aufgefasst mit dem Esel.
      In meiner Militärzeit fuhr ich auch so einen „Waffen-Göppel“, es sind Eingänger, schwer, stabil, und bergauf sehr anstrengend, aber da war ich auch noch ein paar Jahre jünger. (Nb. nach dieser Zeit war konditionell so gut drauf wie nie mehr. Verpasste ich in Zürich ein Tram, holte ich es zu Fuss relativ locker an der nächsten Haltestation ein und konnte einsteigen.)

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.