Restaurationstip gefragt

Bei minderwertigeren Schildern, die man für ein paar Euros auf dem Flohmarkt findet, habe ich schon mal selber Treffer ausgebessert. Das Problem, dass ich dann immer habe ist: Wie bekomme ich es hin, dass ich die Spachtelmasse sauber und ohne sichtbaren Übergang auf das Oberflächenniveau geschliffen bekomme ohne die umgebende Emaille zu verkratzen?   Hat da jemand einen Tip?

Ankauf historischer Reklame info@schilderjagd.de

6 Gedanken zu „Restaurationstip gefragt

  1. schilderdani

    Das ist wirklich ein Problem…bei meinem Grimm & Triepel-Schild,das eigentlich einen perfekten,kratzerfreien Glanz hat,wurde dieser rund um die gespachtelten Stellen durch das Schleifen der Spachtelmasse total zerstört – sehr ärgerlich!
    Ich habe mich bisher noch nie an das spachteln von beschädigten Schildern rangetraut…wenn ich das aber machen würde,würde ich die Flächen rings um die gespachtelten Stellen aber auf jeden Fall gut abkleben,damit die nicht zerkratzt werden….

    Antworten
  2. www.email-schild.ch

    hallo
    ja das wird schwierig, dies ist wohl auch der grund wieso restaurierte schilder überlackiert werden…. eigentlich müsste versucht werden die spachtelmasse mit super kleinem spachtel nur so aufzufüllen , dass nichts daneben geht…also übers weekend wenn der zahnarzt frei hat sein werkzeug missbrauchen…. 🙂
    gruess mätu

    Antworten
  3. schilderdani

    Man kann ja rundherum abkleben,bevor die Spachtelmasse aufgetragen wird…das Problem besteht aber vielmehr darin,das die Spachtelmasse nach dem Auftragen uneben ist und deshalb glatt geschliffen werden muß,bevor man lackiert….

    Antworten
  4. bodensee

    Hallo Zusammen,

    also abkleben ist schon mal gut, dann den Spachtel bis zur Folie runterschleifen (geht mit der Maschine, aber nicht zufest drücken).
    Dann die Folie abziehen und jetzt kommt der Trick, wie das Email nicht angeschliffen wird. Man muß eine feines Schleipapier nehmen das bereits auf der Spachtelmasse „stumpf“ geschliffen wurde, der Schleifstauf auf dem Papier funktioniert dann wie eine Art Dampfer zwischen Email und Schleifpapier, nur der Spachtel wird dann geschliffen und das Email bekommt keine Kratzer. Wichtig ist immer nicht zu fest Drücken.

    Antworten
  5. reviersteiger

    Mensch Bodensee, das nenne ich doch mal eine präzise Antwort eines offensichtlich sehr erfahrenen Restaurators. Herzlichen Dank für diesen ich denke für uns alle sehr wertvollen Tip !!!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.