Postenschild – Kannst du vergessen, hatte ich schon häufiger…

Während ich noch zufrieden über den Kauf des abgebildeten Schildes über den Flohmarkt schlenderte, rief plötzlich jemand von einem seitlichen Stand zu mir rüber: „Schönes Teil, leider Postenschild, habe ich schon paar mal gehabt!“ Wenig später traf ich einen Sammlerkollegen: „Was hast denn bezahlt?“ – „Vierhundert nach zähen Verhandlungen“ – „Das ist aber ´ne Menge Holz für ein Postenschild“.29-mai-033.jpg

Hier ANKAUF Emailleschilder Blechschilder
Unsere Angebote und Tagesauktionen
Werben auf schilderjagd.de
Hier eine Echtheitsanfrage stellen

Nun lasse ich mich nach 32 Jahren Schilderjagd nicht mehr sehr leicht aus der Ruhe bringen, aber von den obigen Kommentaren hatte ich noch 2 weitere. Ein Bierschild im Zustand 1+ mit 3 abgebildeten Flaschen für 400.-€ zu teuer?!

Zuhause habe ich dann viele Kataloge gewälzt und in den letzten Jahren kein Teil in einer Auktion gefunden. So viele Teile kann es dann wohl doch nicht geben.

Heute hatte ich dann Besuch von einem Sammler aus der Nähe von Freiburg. Der sah das Schild, fragte nach dem Preis und hat es gekauft. Allerdings habe ich ihm gesagt, ich will das Teil noch einige Monate hängen lassen. Jetzt kann er das Teil im Herbst bekommen und ich bin beruhigt, dass ich mich auf mein Gefühl noch verlassen kann…

7 Gedanken zu „Postenschild – Kannst du vergessen, hatte ich schon häufiger…

  1. mijomueller

    denkt doch mal an die ur uhleys und den grimmstein… riiiiiiiiesenposten. trotzdem immerweider recht gute preise zu erzielen. nicht „posten“ ist das thema sondern makellose erhaltung!

    Antworten
  2. markusb3

    Mal eine blöde Frage von mir Unwissenden: Was versteht man denn bitte genau unter einem „Postenschild“? Ein Schild, was es in zigtausendfacher Auflage gab? Oder ein Schild, was nicht mehr Wert ist wie ein Restposten?? Erbitte Aufklärung, danke!
    Markus 😉

    Antworten
  3. mijomueller

    schilder die durch einen unerwarteten fund in grosser anzahl un immer selben zustand auf den markt kommen. z.B. die Milkaberhardiner der letzten zwei Jahre die angeblich bei dem Umbau einer halle im Zwischenboden aufgetaucht waren und alle immer die selben Eckschäden aufwiesen.
    oder der lagerfund der urleys und grimmsteins in den 80er jahren die dann gross vermarktet wurden.

    Antworten
  4. Dosenfreund Beitragsautor

    Wobei die große Anzahl durchaus relativ sein kann. Wenn von einem Schild 30 Stück auf einmal auftauchen, spricht man auch von einem Posten, dann allerdings einem kleinen.
    Weitere Postenschilder:
    Brauerei Wolfshöhe von Boos & Hahn
    Noxxon Affe, kleines Blechschild
    und so einige mehr.

    Antworten
  5. markusb3

    Danke für die Aufklärung! 🙂
    Aber mal abgesehen von einer u.U. sehr hohen verfügbaren Stückzahl eines Schildes.. – wenn der Zustand stimmt und einem das Schild auch noch persönlich gefällt, dann spricht doch auch nichts gg. den Kauf eines solchen „Postenschildes“, oder?
    By the way – gibts bei irgendeinem von Euch oder vielleicht sogar irgendwo im web so eine „Postenschilderliste“, also welche Schilder da dazu zählen?
    Ich hab z.B. ein
    – „Feierling Flaschenbier“ in schönem grün/weißen Zuckerguß,
    – ein „Bürgerbräu Hof in Bayern“ mit den drei Flaschen drauf
    – ein „Falkensteiner Bier Brauerei Karl Schreider“,
    welche immer wieder mal in sehr gutem Zustand auftauchen – sind das z.B. solche „Postenschilder“?
    Danke!
    Markus 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.