Mutti, Mutti gib mir Bier !!!

Warum durften Kinder damals Bier trinken und wurden oft in der Bierwerbung als Motiv  eingesetzt?? Die Frage muss sich oft gestellt werden, wenn die zahlreichen Werbeschilder wie Oetler, Palmbräu, Kindl u.s.w mit Kindern als Botschafter des Gerstensaftes betrachtet werden.

biergirl.jpg

Hier ANKAUF Emailleschilder Blechschilder
Unsere Angebote und Tagesauktionen
Werben auf schilderjagd.de
Hier eine Echtheitsanfrage stellen

3 Gedanken zu „Mutti, Mutti gib mir Bier !!!

  1. schilderdani

    Wenn Du mal génau hinschaust,dann waren die Kinder meistens für`s Bierholen zuständig;auch hier wird das Bier ja nicht vom Kind getrunken sondern (den Erwachsenen)lediglich serviert.
    Anders war das bei stark malzhaltigen,süsslichen Bieren,die auch oft als gesund angepriesen wurden;die sollten wohl auch auf Grund des Zuckergehaltes für Kinder geeignet sein….

    Antworten
  2. hofnar

    uralte verkaufs/werbemittel:

    kinder,tiere,primäre und sekundäre geschlechtsteile des menschen (t..+ ä.. darf man ja nicht schreiben).

    gesundheitsbier hats ja früher auch schon gegeben und wenn die gören mal auffen zahnfleisch gingen und schwächelten gabs denn schon mal nen heisses bier als medozin zum aufpäppeln inn kopp.

    bzw.(siehe dani oben) später alkfreies malzbier.

    Antworten
  3. uwe

    Ich war vor ca. 2 Jahren mal auf einer Ausstellung zu den heimischen Biersorten im örtlichen Heimatmuseum. Ca. um 1900 herum gab es noch unglaublich viele kleine Bierklitschen. Die haben zum Teil nur 2 oder 3 Straßen weit gewirkt. Die für die Ausstellung zuständige Volkskundlerin erklärte den Bierkonsum von Kindern bis fast an 1900 heran für normal. Die Qualität des Trinkwassers war oft unzureichend und ungesund. Der Alkoholgehalt des Bieres lag häufig bei nur 1 bis 2 promil.
    Ich vermute, dass das mindestens einer von mehreren Gründen ist.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.