laurens zigaretten sphinx , grichenland

hallo zusammen

vieleicht kann jens des je besser darstellen…..bin mich gerade am befassen. mit diversen laurens schilder…..

und siehe da im e bay grichenland eine sphinx…zu teuer für eine fälschung zu günstig für ein original…..

was ist es….

wurde beendet

dubios ist das bei diesem schild dass in den frühen morgenstunden gemacht wurde der mond schon unter gegangen ist…..!!!!!!  ich habe bis heute festgestellt, dass bei jeder kopie – fälschung irgend ein kleines detail nicht gleich ist……

intressant ist auch, dass diese schilder eigentlich nur in der schweiz und belgien hergestellt wurden nun tauchen kopien in aegypten und grichenland auf…..komisch…

was denkt ihr ?

jens evtl. eine umfrage machen ?  echt / kopie und oder wieso bei kopien immer kleine sachen fehlen…grathwohl zigaretten….. und und …evtl kannst du es auch besser verlinken

darfst die fragen gerne hier drunter anhängen…

gruess mätu

12 Gedanken zu „laurens zigaretten sphinx , grichenland

  1. Christian

    Ed. Laurens war eine Aegyptische Firma mit Sitz in Alexandria und Kairo. In Europa war die Firma auch mit Manufakturen in Genf, Bruxelles und Den Hag vertreten.
    Ab etwa 1880 beherrschten ägyptische Zigaretten den Europäischen Markt. In Ägypten gab es keinen Tabakanbau, aber politisch bedingt durch die Zwitterstellung des Landes unter britischem Protektorat waren hier hergestellte Tabakprodukte gegenüber dem restlichen Osmanischen Reich steuerlich sehr begünstigt. Auch die deutschen Hersteller versuchten, ihren Produkten möglichst orientalisch-ägyptisch-arabisch angehauchtes Flair zu verleihen: bei 20’000 eingetragen Markennamen wurrden die Landkarten des Orients, die orientalischen Märchen, der Koran, die Herrscherlisten usw.
    geplündert (Suleiman, Mecca, Medina, Saldin, Ali, Omar, Minaret, Euphrat, Tigris, Bagdad, Bosporus, Cairo, Sphinx….) Immer wieder gern erzählt die Entstehungsgeschichte der bekannten, exotisch klingenden Marke aus Dresden, MANOLI: Benannt nach der Gattin des Farikaten, Ilona Mandelbaum, Ilona M. rückwärts gesprochen- fertig ist die exotische Marke.
    Das griechische Ebay-Schild ist ein Aegyptisches Original, die kennst Du an der fetten Arabischen Schrift. Das Schild ist allerdings grosszügig übermalt, der Mond rechts oben ging dabei wohl verloren. Auch im Gesicht scheint man retuschiert zu haben und bei den rechten beiden Pyramiden ebenfalls.

    Antworten
  2. Christoph

    Mättu, das war eine Ägyptische Tabakfirma (wie fast alle namhaften um 1900), weshalb soll es denn in Ägypten keine Ägyptischen Schilder geben? Beim Griechen stimmt allerdings einiges nicht, ich kenne kein einziges Schild ohne Mond.

    Antworten
  3. mijomueller

    kystos hat immer wieder mal schilder im angebot. ich habe ihn als favorit abgespeichert. meines wissens nach immer originale. beschwören würde ich es aber nciht, denn auch ein erfahrener händler kann bekanntlicher weise mal ins messer laufen.

    billig finde ich es übrigens ganz und garnicht zumal immer mehr davon auftauchen

    gruss michl

    Antworten
  4. Jens

    ja ok jetzt sieht mans besser ist bei us eingestellt, die sind ja nicht mehr so teuer wie früher aber ob wie wo als usw. keine ahnung, ich glaube hier ist eine umfrage nicht so gut denn meinungen mit begründungen sind in dem fall besser.

    Antworten
  5. www.email-schild.ch Beitragsautor

    spannen spannend
    @christian
    wo hast du gefunden, dass der hauptsitz in ägypten war hast du mir dazu mehr informationen? evtl einen link…?
    @christof
    bin immer noch auf der suche nach der wahrheit bei deinem schild finde ich kleinigkeitenn die fehlen aber nicht anders sind…..wenn du mal zu besuch kommst ich käse du laurens schild…sezieren wir es 🙂
    allgemein
    alles ist dicker nicht mehr so fein….wie bei den originalen….sterne anders ? farbe pyramiden anders….
    gruess mätu

    Antworten
  6. Christian

    Einfach Google konsultieren, z.B. hier. Gegründet in Belgien aber seit 1887 in Aegyten aktiv:

    http://www.zigsam.at/B_Laurens.htm

    Zitat: The frenchmen EDOUARD LAURENS establishes in 1885 at Brussels (Belgium), in 1887 he founds his first manufactory at Alexandria, Egypt. In 1888 he received from the Egyptian king Tewfick I. the right to use the brand name „Khedive“ (title of the viceroy of Egypt – „Sir“ in persian language) and the portrait of the king. In the 1890’s he opened a branch at Munich (Germany), in 1912 at London (United Kingdom), in 1915 at Geneve (Switzerland), around 1920 at Wiesbaden (Germany), in 1921 at Den Haag (Netherlands).

    Antworten
  7. mätu

    hallo zusammen
    danke christian….bin nicht so ein googel spezialist 🙂
    maurer
    ja es tauchen ungewöhnlich viele sppinxen auf und der rest ???’turmac und xantia kaum was…. dubios dubios 🙂
    was denkst du weil der mond fehlt zufall oder ein zeichen???? auch bei meiner kopie watzgügel sind die manschetten nicht gleich…immer die details….:-)

    Antworten
  8. Christoph

    Turmac (TURkish MACedonian Cigarette Company) war eine Schweizer Firma (Zürich – Seelbach).
    Xanthia (auch Schweiz) war ebenfalls längst nicht so verbreitet wie die international aktive Ed. Laurens. Schau doch mal bei den Blechbüchsen, Laurens sind die mit Abstand häufigsten.
    Die in den letzten 2 Jahren aufgetauchten (max. 6 Schilder) kamen alle aus Aegypten, man erkennt sie sofort an der fetten arabsichen Schrift. Da hat man frühe reinfach nicht gesucht, Schilder mit Arabischen Schriftzügen sind eigentlich nicht wirklich gesucht – ausser eben, dadie Laurens Sphinx…

    Antworten
  9. mätu

    hallo zusammen
    so habe viel gelernt……ich muss mich wohl ma mit googel befassen…wenn ich was eingebe kommt nur mist….
    nun verstehe ich auch dass es ägyptische schilder gibt bei einer ägyptischen firma….ging davon aus sei wie turmac und xantia eine schweizerfirma….
    somit können wir die ägyptischen logisch nachvollziehen und ist logisch diese sind echt ….
    da bleiben nur noch die grichischen welche unklar sind….hat jemand ein grichisches….
    gesehen, geprüft ?
    gruess mätu

    Antworten
  10. Christian

    Alexandria – Griechenland (Kreta) = 640 Kilometer, das ist etwa halb so weit wie von mir zu Hause nach Zürich zu Dir… dämmert es?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.