Bierkinder

Nicht nur Cigarettenschilder (Zuban,Kios) auch Bier wird oft in Verbindung mit Kindern dargestellt. Eine Art die zeittypisch war.

wie sie sich ähneln. Rand noch putzbar, Rückseite mit Mörtel.

Heute endet auch der Kaisers Junge mal gucken ob er das erreichen kann was so im Raum steht?? Hier Klicken alle Schilder. PEZ Frau, Maggi klein mit gedrehter Flasche, Göppinger, Hauff, Bosch, Blockmalz….. usw.

3 Gedanken zu „Bierkinder

  1. michl

    Zitat aus der Sammlungswebsite des Museums für Arbeit und Technik in Mannheim, zum Thema Buben – und – Bierholen: (Pfauenbräu)
    Dieses Schild, von seiner Gestaltung her schlichte Gebrauchskunst, übermittelt durch seine inhaltliche Aussagekraft eine solche Fülle offener und versteckter Informationen, daß deren Interpretation Bände füllen könnte. So denke man an den bereits analysierten Aspekt der Einführung des Flaschenbieres und beachte ebenso die unendliche Reihung der Flaschen: Wie auf einem Fließband strömen sie herbei, sind sie doch in ihrer Eigenschaft als Massenprodukte in beliebiger Menge herstellbar geworden. Doch wie auf dem Schilde selbst sei hier nur die Figur des lächelnden Knaben besonders hervorgehoben. Er läuft, von der Bierhandlung kommend, schnurstracks nach Hause, um dem durstigen Vater sein Bier zu bringen. Das Holen von Bier gehörte traditionell zu den Aufgaben von Knaben innerhalb des Familienverbandes, eine harmlose Fortsetzung jener bis ins 19. Jahrhundert hinein gültigen Vorstellung, die Kinderarbeit als selbstverständlich ansah. Daß Kinder bereits mit sieben Jahren in die Lehre gegeben wurden, daß sie in Bergwerken und Textilfabriken arbeiteten, daß sie im Alter von zwölf Jahren ihr Auskommen als Knecht oder Magd auf dem Lande oder als Dienstmädchen in der Stadt suchten, all dies und noch mehr hängt auch damit zusammen, daß Erziehung zur Arbeit als positiver Wert interpretiert wurde. Gerade körperliche Arbeit galt als Mittel, die Jugend vom Müßiggang abzuhalten. Als Ausdruck solcher Wertstrukturen führt das gezeigte Schild zu drei Schichten positiver Assoziationen: Der seine Aufgabe erfüllende Knabe verweigert sich nicht nur dem schändlichen Nichtstun, er stabilisiert darüber hinaus das bürgerliche Familiensystem patriarchaler Art, indem er sich dem Willen des Vaters unterordnet, und das aus dieser Wertbasis entspringende Lächeln der Zufriedenheit findet seine letztmögliche Steigerung in der Wahl gerade dieser Biermarke. Kann es mehr Glück geben?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.