Anis Del Mono

Heute genau vor einer Woche tauchte im Ebay ein Schild auf, welches ich schon sehr (sehr!) lange auf meinem Wunschzettel habe: Das spanische „Anis Del Mono“ von Ramon Casas. Es hatte einen Sofort-kaufen-Preis der mir eigentlich recht vernünftig erschien (aber trotzdem viel Geld war) und ebenso die Möglichkeit eines Preisvorschlages. Das Schild war stellenweise restauriert, der Urzustand jedoch dokumentiert, so wie es eigentlich sein sollte bei Schildern dieser Preisklasse.

Ich war den ganzen Tag aufgekratzt, klickte hie und da auf die entsprechende Seite, machte mir schon Gedanken, wie ich das finanziere … und war abends grenzenlos enttäuscht, als das Schild nicht mehr auffindbar, bzw. die Auktion beendet war. Der Artikelstandort war grossflächig mit „Bayern, Deutschland“ angegeben und wenn ich mich nicht dauernd auf Börsen herum treiben würde, hätte ich mit SIcherheit nicht erahnen können, aus welcher „Küche“ das Schild wahrscheinlich stammte. Nach kurzen Erkundigungen hatte ich die E-mail-Adresse herausgefunden und schrieb dem vermutlichen Besitzer. Aber ich machte mir kaum mehr Hoffnungen, denn so wie das bei Spitzenschildern im Ebay erfahrungsgemäss läuft, wird sich das bereits ein anderer unter den Nagel gerissen haben, befürchtete ich.

Kaum eine Viertelstunde später machte es „kling“ und eine Nachricht war in der Mailbox.
Ich staunte über den Inhalt. Der Anbieter berichtete, er habe bereits drei Preisvorschläge erhalten und er sei darüber dermassen verärgert, dass er das Schild aus dem Ebay entfernt habe. Er sei ein jahrelanger Sammler und wisse einigermassen, wie hoch das Motiv gehandelt werde und solche wirklichkeitsfremden Preisvorschläge seien einfach eine Zumutung.
Obwohl ich auch gerne preislich verhandle, bewunderte ich diese Aussage. Endlich schrieb hier einmal jemand Klartext, denn unrealisitsche, zu spassige Preisvorschläge sind tatsächlich ein seltsamer Humor.
Es folgten sich darauf ein paar E-mails von „Aargau, Schweiz“ nach „Bayern, Deutschland“ und umgekehrt. Schlussendlich telefonierten wir miteinander, es war ein wunderbares Reklame-Gespräch, er sammelt vor allem Münchner Schilder. Schlussendlich einigten wir uns, vor allem kam mir angenehm entegen, dass ich ihm noch ein Schild aus der Süddeutschen Metropole an Zahlung geben konnte.

Vier Tage später traf man sich auf halber Strecke zur Übergabe. Öffnen seines Kofferraumes, Wolldecke, – und dann lag es freigelegt da, ein „Anis Del Mono“! Das war wie ein Morgen- und Abendrot zusammen. Der Preis war bereits definitiv festgemacht, man konnte deshalb auf jegliche Schauspielerei und Zurückhaltung in der Beurteilung verzichten. Alsdann wechselten die Schilder ihre Standorte und bei einem Cappuccino führten wir ein eingehendes Fachgespräch „unter Angefressenen“ – was ja voraussehbar war -, Handy-Bilder wurden bewundert, Komplimente gemacht, Wissen ausgetauscht.
In vollkommener Zufriedenheit bestiegen wir danach unsere Autos.
Wir freuen uns beide auf das nächste Wiedersehen.

Kleine Moral der Geschichte: Preisvorschläge können auch unanständig und beleidigend sein.
(Ein Bericht zum Schild folgt.)Mono

Hier ANKAUF Emailleschilder Blechschilder
Unsere ebay schilderjagd Angebote
Unsere Angebote und Tagesauktionen
Werben auf schilderjagd.de
Hier eine Echtheitsanfrage stellen
Verkaufsgalerie

Ankauf historischer Reklame info@schilderjagd.de

10 Gedanken zu „Anis Del Mono

  1. schilderdani

    Glückwunsch,ein absolutes Highlight der Emailreklame!
    Tausendmal seltener und schöner als ein schnöder Hansi;hier ist das Geld gut angelegt….

    Antworten
  2. Emir

    Grüezi Ruedi, das war eine „win win Situation“ !!

    Verkäufer keine ebay Gebüren und du einen „Guten“ Preis 😉

    Das ist echt ein Hamma-Teil .

    Freue mich schon auf die Bilder.

    Glückwunsch und viele Grüße

    Antworten
  3. pelzprimat

    Auch von mir glueckwunsch!!!in mein dummes spatzenhirn will es nicht reingehen,dass es kunden igbt,die meinen ,sie haetten einen doofen vor sich,der zufaellig dieses schild hat und so gar keine ahnung hat,was man dafuer nehmen kann im hansizustand. sehe ich das teil bei 30000 und mehr…

    Antworten
  4. Nick

    Das Schild ist eine Sensation!

    GLÜCKWUNSCH!!!

    Mich würde interessieren wie der erfahrene Sammler weiter vorgeht; so lassen oder entrestaurieren?
    Auf jeden Fall ein absolutes Highlight.

    Antworten
  5. jora

    Glückwunsch, da ist es ja in richtige Hände gekommen. Auch ein Schild,was ich irgendwann vielleicht einmal mein Eigen nennen will.

    Antworten
  6. www.schilderjagd.de

    Wow habe mir letztens mal den Katalog der Galerie Comes mit den Damen der Reklame durchgeschaut da sind ja Exemplare zu sehen wovon heute nur geträumt werden kann. Unter anderen ist auch dieses Schild dabei genialer Entwurf. Meine Empfehlung zu den Untergeboten der Blut- und Nervensauger ; Einstellung bei Sofort Kauf mit Mindestpreis automatisch ablehnen lassen bis zu der Summe x. Dann bekommt man als Verkäufer diese Vorschläger der Schnäppchenjäger gar nicht mit. :mrgreen:

    Antworten
  7. Wolf

    Zum Glück am Ball geblieben und den Fang letztlich gemacht, Glückwunsch! Bin schon sehr gespannt auf die Bilder. Wenn die genau so gut sind wie die Geschichte zum Schild, kann das ja nur spannend werden!

    Antworten
  8. Börse DOTTIKON

    Herzlichen Dank für Eure Kommentare! Ich erhielt noch etliche direkte Mails von Sammlern.
    Es ist ein wahrer Aufsteller, wie man sich neidlos mit mir freut … und für mich ist es immer noch irgendwie überraschend, dass ein Anis Del Mono nun tatsächlich hier ist. Deshalb auch nochmals danke an den Münchner Sammler, der es los liess und den netten Kontakt mit ihm.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.