„00R – Im Geheimdienst der Emaillejagd“

Mein Name ist Steiger, Revier-Steiger – Reklameagent 00R mit der Lizenz zur Schilderjagd. Ich trinke Martini und habe Martini an der Wand hängen. Doch nun zu einem meiner härtesten Einsätze – „00R jagd um die Welt“.

März 2010: habe länger keine Schilderbeute erlegen können (mindestens 14 Tage) und das frustriert mich ungemein – macht mich quasi hochdepressiv. In diesem labilen Zustand checke ich abends im Internet die üblichen Quellen – mal wieder nichts – Monotonie macht sich breit, die Gedanken schweifen ab und dabei klicke ich mich unterbewußt von link zu link – lasse mich treiben von Deutschland nach Frankreich nach Belgien nach Holland nach England nach Australien …. klick klick klick – nehme den Bildschirm mehr verschwommen wahr ………. DA PLÖTZLICH !!! – nehme ein Muster wahr, dass mich von tiefer Trance innerhalb einer 100stel Sekunde hellwach werden läßt  – Adrenalin schießt durch mich hindurch – fühle mich frisch und bin einen Moment später hochkonzentriert – Neues Zielobjekt erfasst:

 23066.jpg

Hier ANKAUF Emailleschilder Blechschilder
Unsere Angebote und Tagesauktionen
Werben auf schilderjagd.de
Hier eine Echtheitsanfrage stellen

Nur dieses eine Bild, keine Infos, keine Details – starte Recherchemodus und kontaktiere inkognito den Anbieter – Antikladen irgendwo im Australischen Outback.  Antwort kommt promt: Derzeit keine weiteren Details bekannt – er habe auch nur dieses Foto – das Schild befände sich in einem Container auf See zusammen mit einer Ladung antiker Möbel, die er in Europa über Internet gekauft habe. Erwartete Ankunft 6-8 Wochen – dann weitere Infos. Preisvorstellung im üblichen verdächtigen Korridor: viel zu teuer für ne Replik – viel zu günstig für ein Orginal – Sch… was soll ich davon halten?  warten, warten warten … Hochspannung!

Mai 2010: Nach Wochen der quälenden Unsicherheit Container in Australien angekommen – ich erhalte weitere Photos – na immerhin hält er damit schon mal sein Versprechen. Detailanalyse der Photos erfolgt per Email und Telefon zusammen mit Special-Schilderagent Deckname „Phönix“ in Ludwigsburg – wie immer ein sehr guter und verläßlicher Ratgeber in unsicheren Situationen. Ergebnis der Remote-Analyse: sehr wahrscheinlich Orginal, allerdings mit Hinweisen auf ältere Verschönerungsaktivitäten – nun ist der Instinkt gefragt – no risc, no fun – mein Schilderleben bedeutet Extremsituationen – das hat mich abgehärtet – also buff und zugeschlagen – ta ta taaaaaa (das ist Musik) Hochspannung!. Ware wird in unser Büro nach Sydney geschickt – so umgeht man verdeckt man Versand und Zoll – Möglichkeit der Überbringung zu dem Zeitpunkt unklar – warten, warten, warten

Juli 2010: Ich werde von „M“ zum fingierten Asia Pacific Sales Meeting meines Tarnarbeitgebers nach Kuala Lumpur, Malaysia geschickt – Sch…. Warum soll ich mich schon wieder für die Geschäftszahlen „verhauen“ lassen? Doch hey, mein australische Kollege ist auch dort – also liebe Controller prügelt mich so viel ihr wollt – hauptsache ich kriege mein Paket – man muß schließch Prioritäten im Leben haben 😉 – Übergabe erfolgt reibungslos im Schatten der Petronas Towers (und die Schläge der Controller hinterließen keine tieferen Wunden – hey 00R kann so leicht nichts schocken 😉 )

Paket öffnen? Hmm, ich muß auf dem Rückweg noch ein paar Tage in Dubai stoppen – kann das Teil nicht ins Handgepäck nehmen – es ist mit Holzleisten etc. super verpackt – also es bleibt zu und die Spannung erhalten – ta ta taaaa

Ankunft in Dubai – mein Koffer kommt an – doch Schock – wo ist das Paket? – alle Flugäste weg – Band bleibt leer stehen – Kloß im Hals – Oh nee, nicht so scheitern, das ist unfair – sind Agenten der Konkurrenz im Spiel? – gibt es eine undichte Stelle?. Ich gehe leicht bis extrem angespannt zur Gepäckermittlung, doch nach außen bin ich cool wie in der Deo-Werbung – immerhin ist das Mädel dort super engagiert über den Barcode mein Paket ausfindig zu machen – es dauert 10 min (gefühlt 3 Stunden und ich altere) – dann die erlösende Nachricht – Paket gefunden – man bedaure, dass es an ein falsches Ausgabeband geliefert wurde – hey das kann mit jedem Koffer passieren, aber gefälligst nicht ausgerechnet mit diesem Paket – bin kurz vorm Herzinfarkt (natürlich nur innerlich) 😉

Endlich zurück im Hauptquatier und knapp 4 Monate nach der ersten Sichtung nun die Gewissheit, ob Top oder Flop. Ums kurz zu machen (obwohl das Öffnen der komplexen Verpackung eine weitere Herausforderung war) – sicher kein Flop, aber so richtig Top dann auch nicht – zwar Orginal, aber mit älteren Übermalungen – nur wie siehts drunter aus? Ich trau mich nicht richtig dran – man könnte ja was kaputt machen und außerdem kann Realität grausam sein – ta ta taaaaaaaa

img_0904.JPG

Oktober 2010: Das Schild hängt seit einigen Wochen an der Wand und ist nett anzusehen und trotzdem stört mich jedes mal diese offensichtliche alte Restauration – so kann es nicht weitergehen – also ab mit dem Teil zum „Q“ der Emaillerestauration nach Berlin, der mit seinen „Spezialwaffen“ das Schild wieder authentisch machen soll. „Q“ ist ein Genie, aber man braucht Zeit und vor allem Geduld, Geduld und noch mal Geduld … aber hey 00R verliert schließlich niemals die Nerven

Februar 2011: Die Maske fällt zum Finale-Grande – na ja durchaus noch alles im Rahmen – drei Stellen in der Sphinx, das „S“ und der Rand benötigen Kosmetik – also GO.

dscn3604.JPG

März 2011: Konspiratives Paket aus Berlin erreicht Hauptquatier – Showdown, das Schild wird nun nach einer Weltreise blendend aussehend an seinen finalen Bestimmungsort gebracht äääääh gehängt.

Fast ein Jahr nach der ersten Sichtung, kann man nun durchaus von einem Happy End sprechen, denn heute ist das Laurens zwar geliftet, aber immer noch bzw. wieder authentisch angekommen. Tja, hat sich doch gelohnt – alleine schon wegen der Story, die ich jetzt jedem (ob er es hören will oder nicht) erzählen werde, der vor diesem Schild steht 😉

 00ra.JPG

So nach der Aufregung, jetzt erst mal ein Martini – natürlich geschüttelt, nicht gerührt 😉

 

Bis zum nächsten Abenteuer

Euer

00R – Null Null Reviersteiger 😉

00r.jpg

10 Gedanken zu „„00R – Im Geheimdienst der Emaillejagd“

  1. hofnar

    moin reviersteiger!

    um das kurz zuhalten:

    die perfekte grabbeilage!

    mit tiefer bewunderung
    und glückauf!

    schön gruss
    hofnar ;- )

    Antworten
  2. www.email-schild.ch

    HALOO R
    HIER HANS, HANS BLOND OOS SAH SCHON BEIM ERSTEN BILD, DASS ES EIN ORIGINAL SEIN MUSS, GRÖSSE RAND AUSCHNITTE AM RAND ETC, JETZT KANNST DU ES SCHÜTTELN UND RÜHREN UND ES BLEIBT .-), DA DIESES SCHILD RADIOAKTIV RESTAURIERT WURDE … EMPFEHEL ICH DIES MIR IN MEIN BUNKER ZU GEBEN UND VOR DER UMWELT ZU SCHÜTZEN…..
    ICH NEHME JETZT EIN PASTIS PROST…ZUM TOLLEN TEIL -) GRUESS HANS BLOND DECKNAME MÄTU

    Antworten
  3. der große grieche

    ich beobachte dich und ich werde dich kriegen, irgendwann, dann hat es sich für dich ausgejagt… die sphinx gehört mir MIIIIIRRRRR MIIIIEEEEEEEEERRRRRRRRR ganz allein. dafür bezahltst du …….
    gez. staphros blofeld

    Antworten
  4. Jens

    hallo thomas,

    Kinoreif, gänsehautstory …. ich beneide dich. Schild=das schönste von den Laurens nach meiner Meinung. ich trink heute en Bier auf dein Fang

    Antworten
  5. markusb3

    Nicht zu vergessen, daß die Aufhängungslöcher hier nicht gestanzt, sondern vom Mann mit dem goldenen Colt geschossen wurden. Und auch die Restauration bestätigt mal wieder, daß man mindestens zweimal lebt… In diesem Sinne, hasta la vista, baby! (Ach nein, das war ja aus einer anderen Filmreihe…) 😉

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.